Home / Herren / Red Devils lösen final4-Ticket

Red Devils lösen final4-Ticket

Dank einem 3:14 Sieg ziehen die Red Devils gegen die Unihockey Igels Dresden ins Final-Turnier des Floorball Deutschland Pokal ein. Zu früher Anstoßzeit hatten die Harzer wenig Mühen mit den Sachsen.

(mv) Morgens halb sieben machten sich die Red Devils Wernigerode auf den Weg nach Dresden, um pünktlich um 11.00 Uhr gegen die gastgebenden Unihockey Igels auf dem Parkett zu stehen. Zwei Stunden vor Anpfiff – also zur Frühstückszeit – erreichte das Harzer Bundesligateam die Sachsenmetropole, um sich vor Ort auf das Pokal-Viertelfinale einzustimmen. Dies ist scheinbar trotz früher Anstoßzeit optimal gelungen, denn die Red Devils erwischten einen Start nach Maß. Nach genau drei Minuten erzielte Raiko Krüger die 0:1 Führung, wenig später legten Aleksi Hänninen, Aku Taira und Joni Liikanen zum 0:4 nach. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels verkürzten die Gastgeber zum 1:4.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Red Devils hellwach: dank drei Treffern von Aku Taira und zwei Toren von Raiko Krüger stand nach 40 gespielten Minuten eine souveräne 1:9 Führung zu Buche. Im Schlussdrittel spielte das Wernigeröder Team engagiert weiter und wurde letztlich dank einem klaren 3:14 Erfolg mit dem Einzug ins Final-Turnier der besten vier Teams im deutschlandweiten Pokalwettbewerb belohnt. Doch was am Ende so deutlich aussieht, war dennoch ein hartes Stück Arbeit: „Um 5.30 Uhr aufstehen war leicht, aber um 11.00 Uhr zu spielen, war nicht so einfach. Bundesliga- oder Pokalspiele sollten nicht so früh gespielt werden. Wenn Floorball in Deutschland einen professionellen Weg gehen möchte, dann sollten derartige wichtige Spiele zu ’normalen‘ Anstoßzeiten gespielt werden. Aber letztlich waren wir wacher als die Igels Dresden, die scheinbar an diesem Tage noch im Winterschlaf verharrten“, so Headcoach Jani Karonen.

Neben den Red Devils zogen der MFBC Leipzig, der ETV Hamburg (alle 1. Bundesliga) und überraschend der SSF Dragons Bonn (2. Bundesliga Nord-West) in das Final-Turnier (final4) ein. Bonn schoss den vermeintlichen Favoriten und amtierenden Pokalsieger UHC Weißenfels dank einem 2:1 Sieg aus dem laufenden Pokalwettbewerb. Im Rahmen des final4 finden am 2. März 2013 in Chemnitz die beiden Halbfinalspiele und einen Tag später das Pokalfinale statt. Auf wen die Red Devils im Halbfinale treffen, erfahren sie bereits am kommenden Wochenende. Im Zuge der Bundesligapartie am kommenden Sonntag zwischen dem MFBC Leipzig und den Red Devils findet die Auslosung der Pokal-Halbfinalspiele statt.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Aku Taira, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Johannes Nowak, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Jeremy Mertens, Ralf Lisiecki, Jani Karonen, [C] Raiko Krüger

Igels Dresden – Red Devils Wernigerode (3:14) (1:4|0:5|2:5)

03:00 (0:1) Raiko Krüger
05:06 (0:2) Aleksi Hänninen (Robert Müller)
06:54 (0:3) Aku Taira (Aleksi Hänninen)
10:04 (0:4) Joni Liikanen (Aleksi Hänninen)
13:39 (1:4) Christopher Gruhne (Erik Schuschwary)
23:03 (1:5) Aku Taira (Joni Liikanen)
36:07 (1:6) Raiko Krüger (Robert Müller)
36:29 (1:7) Aku Taira (Joni Liikanen)
36:43 (1:8) Raiko Krüger (Ralf Lisiecki)
38:56 (1:9) Aku Taira (Jani Karonen)
46:27 (1:10) Aleksi Hänninen
48:40 (1:11) Aku Taira (Aleksi Hänninen)
50:32 (2:11) Marcel Schulze (Jens Schütze)
55:22 (2:12) Robert Müller (Aku Taira)
57:29 (2:13) Jani Karonen (Joni Liikanen)
59:03 (2:14) Aku Taira (Aleksi Hänninen)
59:46 (3:14) Erik Schuschwary (Marcel Schulze)

Ergebnisse: Pokal-Viertelfinale

Unihockey Igels Dresden – Red Devils Wernigerode (3:14 (1:4|0:5|2:5)
SSF Dragons Bonn – UHC Sparkasse Weissenfels (2:1) (0:1|1:0|1:0)
MFBC Leipzig – TV Lilienthal (13:4) (3:1|4:1|6:2)
SC DHfK Leipzig – ETV Hamburg (4:7) (0:3|2:3|2:1)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.