Home / Allgemein / WM 2012: 4. Platz ist für alle ein großer Erfolg

WM 2012: 4. Platz ist für alle ein großer Erfolg

Ramon Ibold und Robert Müller beendeten die Weltmeisterschaft in der Schweiz auf dem 4. Platz. Damit haben die beiden Spieler der Red Devils mit der Deutschen Nationalmannschaft Floorball-Geschichte geschrieben.

(mv) Mit Ramon Ibold und Robert Müller haben vor wenigen Tagen zwei Spieler der Red Devils mit der Deutschen Floorball Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in der Schweiz einen herausragenden Erfolg erspielt. Nach einer 1:10 Niederlage gegen Finnland und Siegen gegen Kanada (10:2) und Russland (4:3) hat das deutsche Team die Gruppenphase als Zweitplatzierter beendet. Vor allem die dritte und entscheidende Partie gegen Russland konnte dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sensationell gewonnen werden, was letztlich den Weg ins WM-Viertelfinale ebnete. Hier rechneten viele Insider mit Tschechien als Gegner, doch letztlich wartete Lettland im Viertelfinale. Mit einer spielerisch glänzenden und kämpferischen Leistung konnte das deutsche Team auch gegen Lettland einen 4:2 Sieg verbuchen und damit zum ersten Mal in der Floorball-Geschichte ins Halbfinale einziehen.

Im Halbfinale traf Ramon Ibold und Robert Müller vor knapp 7.000 Zuschauern auf Schweden. Gegen die skandinavische Übermacht war von Vornherein klar, dass die Chancen auf einen Sieg sehr klein sind. Die deutsche Mannschaft hielt aufopferungsvoll dagegen, kassierte aber am Ende eine klare 0:13 Niederlage. Dennoch war es für alle deutschen Spieler, natürlich auch für die beiden Harzer Floorballer ein besonderes Erlebnis. „Ehrlich gesagt war ich sehr nervös vor dem Halbfinale gegen Schweden. Meine Gedanken drehten sich vor allem um die Zuschauer. Als wir dann der besten Mannschaft der Welt gegenüberstanden, konnte ich aber das Publikum vollkommen ausblenden und frei aufspielen. Dieses Spiel war trotz der Niederlage sensationell, ich habe es genossen“, so Ramon Ibold.

Nach der Halbfinalniederlage traf die deutsche Mannschaft im Spiel um Platz 3 vor 10.500 Zuschauern mit der Schweiz auf den WM-Gastgeber. Vor vollem Haus dominierten die Schweizer das Spielgeschehen und sicherten sich am Ende mit einem klaren 0:8 Erfolg die Bronzemedaille. Das deutsche Team landete zwar auf dem undankbaren vierten Platz, doch für die Deutsche Nationalmannschaft und den Floorball Verband Deutschland (FVD) war es der größte WM-Erfolg aller Zeiten. Unter diesem Aspekt haben Ramon Ibold und Robert Müller mit dem Nationalteam Floorball-Geschichte geschrieben. „Das Spiel gegen die Schweiz vor ausverkaufter Halle war mein absolutes WM-Highlight. Es war ein tolles Erlebnis, vor mehr als 10.000 Zuschauern zu spielen. Allein deswegen ist die WM schon unvergesslich. Wir waren nach der Niederlage gegen Schweden und die Schweiz nicht enttäuscht, denn wir wussten, dass wir etwas ganz Großes geschafft haben und sahen das Halbfinale und das Spiel um Platz 3 als Bonus, den wir uns in den Spielen zuvor erarbeitet hatten“, so Ramon Ibold.

Nach der Floorball-WM kehrt nun für Ramon Ibold und Robert Müller der Ligaalltag zurück. Am vergangenen Wochenende marschierten beide Nationalspieler mit den Red Devils dank einem 13:4 Sieg gegen die Floor Fighters Chemnitz ins Pokal-Viertelfinale. Am kommenden Sonntag steht nun um 16.00 Uhr in der Stadtfeldhalle Wernigerode das letzte Bundesliga-Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr gegen den TV Lilienthal auf dem Programm. Hier werden die beiden teuflischen Floorball-Helden dann noch einmal offiziell für ihren Erfolg mit der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2012 in der Schweiz geehrt.

Floorball-Weltmeisterschaft 2012 in der Schweiz

Gruppenphase:
Deutschland – Finnland (1:10)
Deutschland – Kanada (10:2)
Russland – Deutschland (3:4)

Viertelfinale:
Lettland – Deutschland (2:4)

Halbfinale:
Deutschland – Schweden (0:13)

Spiel um Platz 3:
Schweiz – Deutschland (8:0)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.