Home / Herren / Red Devils schlagen zuhause Berlin verdient mit 13:5

Red Devils schlagen zuhause Berlin verdient mit 13:5

Vor lautstarker Kulisse von knapp 430 Zuschauern präsentierten die Hausherren eine eindrückliche Mannschaftsleistung. Im Laufe der temporeichen Partie erspielten sich die Red Devils gegen die Hauptstädter ein eindrückliches 13:5 Resultat.

(sd) Am Wochenende bewiesen die Red Devils nach längerer Durststrecke endlich wieder ihren Torhunger. Nachdem am Vorabend der derzeitige Tabellenfünfte TV Lilienthal mit 14:4 besiegt werden konnte, präsentierten die Hausherren vor großartiger Kulisse von knapp 430 Zuschauern eine eindrückliche Mannschaftsleistung. Im Laufe der Partie erspielten sich die Red Devils gegen die Hauptstädter ein eindrückliches 13:5 Resultat.

Von Müdigkeit und Doppelbelastung war von Beginn des Spiels an nicht viel spüren. Der Ball lief zwar noch nicht so viel, wie noch am Vorabend doch die Teufel erarbeiteten sich nach und nach ihre Chancen. Der Berliner Torhüter Felix Klein vereitelte bis zur 11 Minute jeden Torerfolg, dann jedoch nutzte Jani Karonen ein Überzahlspiel für den ersten Treffer der Partie und nicht mal eine Minute später erhöhte Joni Liikanen auf 2:0. Raimund Kalytta, Stürmer der Gäste, nutzte eine Unaufmerksamkeit in den teuflischen Reihen zum 2:1 Anschlußtreffer.

Nachdem die Red Devils im Verlauf des ersten Drittels immer besser ins Spiel gefunden hatten, fackelten Aku Taira und Aleksi Hänninen nicht lange und erhöhten den Stand innerhalb der ersten 4 Spielminuten des zweiten Abschnitts auf 4:1. In den folgenden Minuten gaben die Hausherren zahlreiche Schüsse auf den Berliner Kasten ab, die aber entweder an den Pfosten prallten oder vom Berliner Keeper pariert werden konnten. In der 31 Spielminute konnten die Hauptstädter durch Helge Heitmann ein Unterzahlspiel schon kurz nach Wiederanpfiff zum 4:2 ausnutzen – alles schien wieder offener. Doch Raiko Krüger und Aku Taira mit einem Doppelschlag machten diese Hoffnung zunichte. Mit einem 8:3 – nach zwischenzeitlichem Treffer von Berlins Raimund Kalytta – ging es in die Pause.

Das letzte Drittel nutzen die Roten Teufel für insgesamt weitere sechs viel umjubelte Torerfolge – vier durch Aku Taira und zwei Treffer durch Joni Liikanen – die aus schnellen und sehenswerten Spielzügen entstanden. Und der Gegner bot durch aufgerissene Lücken in den Reihen den entsprechenden Platz dafür.

Im ersten Drittel lief es ein wenig zäh an. Der Ball selbst rollte zuerst nicht so flüssig und es fehlte die Bewegung ohne Ball, wie wir es eigentlich schon am Vortag gegen Lilienthal gezeigt hatten. Ich war auch heute mit der Defensive sehr zu zufrieden. Die Verteidiger liessen wenig zu und Berlin musste daher ihr Glück über Fernschüsse versuchen, die unser Torhüter aber alle parierte„, so Jani Karonen im Resümee nach dem Spiel gegen Berlin.

Die nächste Woche vor dem Spiel gegen Hamburg und vor der langen Ligapause werden wir nochmals intensiv an der Defensiv feilen. Nach vorn lief es in beiden Spielen am Wochenende sehr gut – wir können also Tore schiessen!„, erklärt Coach Karonen den Plan für die nächste Woche.

Red Devils Wernigerode – BAT Berlin 13:5 (2:1|5:2|6:2)

11:40 (1:0) Jani Karonen (Joni Liikanen)
12:34 (2:0) Joni Liikanen (Aku Taira)
16:08 (2:1) Raimund Kalytta (Tassio Suter)
22:42 (3:1) Aku Taira (Joni Liikanen)
23:46 (4:1) Aleksi Hänninen
31:47 (4:2) Helge Heitmann
34:51 (5:2) Aku Taira (Jani Karonen)
37:04 (6:2) Raiko Krüger
38:28 (6:3) Raimund Kalytta (Johannes Pauser)
18:41 (7:3) Aku Taira (Jani Karonen)
42:04 (8:3) Joni Liikanen (Raiko Krüger)
46:13 (9:3) Aku Taira (Robert Müller)
47:41 (10:3) Aku Taira (Jani Karonen)
55:19 (10:4) Raimund Kalytta (Johannes Pauser)
57:28 (10:5) Ismael Hallbäck (Jesper Engström)
58:18 (11:5) Joni Liikanen (Ramon Ibold)
58:29 (12:5) Aku Taira (Robert Müller)
59:42 (13:5) Aku Taira (Robert Müller)

Mit den erzielten sechs Punkten vom Wochenende verkürzen die Wernigeröder den Abstand zum Tabellennächsten, den ETV Hamburg. Die kommende Partie der direkten Tabellenachbarn am nächsten Wochenende in Hamburg wird erneut für die Entscheidung um Platz 2 oder 3 sorgen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.