Home / Herren / Weißenfels war spielerisch besser

Weißenfels war spielerisch besser

Am vergangenen Sonntag kassierten die Red Devils gegen den amtierenden Deutschen Meister UHC Weißenfels ihre erste Niederlage in dieser Saison. Das Harzer Floorballteam unterlag mit 3:8.

(mv) Am vergangenen Sonntag gastierten die Red Devils zum Bundesliga-Spitzenspiel beim amtierenden Deutschen Meister UHC Weißenfels. Im Zuge dieser Partie gab Taktikcoach Jani Karonen vielen jungen Spieler die Möglichkeit sich zu beweisen und Erfahrung gegen einen starken Gegner zu sammeln. „Weißenfels war diesmal in vielen Belangen besser als wir. Die Gastgeber nutzten ihre Chancen eiskalt und wir haderten an diesem Tage mit der Chancenverwertung. Im dritten Drittel habe ich die Taktik dann nochmal umgestellt und es lief wieder etwas besser. Wir haben nicht schlecht gespielt, aber auch nicht gut. Weißenfels war die spielerisch bessere Mannschaft und sie haben verdient gewonnen. In jedem Spiel gibt es drei Punkte zu verdienen, am nächsten Sonntag haben wir gegen Döbeln bereits die nächste Chance. Ich bin mir sicher, dann werden wir mit jeder Menge Kampfgeist zurückkommen“, so Jani Karonen.

Die Vorentscheidung in diesem Spitzenspiel fiel bereits im ersten Drittel – nach 20 Minuten führte der UHC Weißenfels mit 4:1. Die Red Devils wehrten sich mit allen Mitteln und Möglichkeiten, konnten aber den Anschluss nicht wieder herstellen. Im zweiten Drittel legte Weißenfels zwei weitere Treffer zur 6:1 Führung nach. Im Schlussabschnitt gelang den Red Devils durch Aleksi Hänninen und Raiko Krüger die Treffer zwei und drei, aber vielmehr war an diesem Tage nicht möglich. Mit einem 8:3 Sieg verbuchte der UHC Weißenfels drei Punkte und baut damit seine Tabellenführung in der 1. Floorball Bundesliga aus. Die Red Devils kassierten die erste Niederlage in dieser Saison und rangieren nun – mit einem weniger absolvierten Spiel – mit neun Punkten auf Rang drei. Am kommenden Sonntag gastiert der UHC Döbeln in der Stadtfeldhalle. Hier wollen die Red Devils ihren Fans wieder ein feuriges Spektakel bieten.

UHC Weißenfels – Red Devils Wernigerode (8:3) (4:1|2:0|2:2)

1:0 (04:01) Sascha Herlt
2:0 (08:18) Jonas Hoffmann (Tim Böttcher)
2:1 (08:42) Ramon Ibold (Joni Liikanen)
3:1 (09:56) Jonas Hoffmann (Oliver Hofmann)
4:1 (16:46) Axel Kuch (Pascal Schlevoigt)
5:1 (20:52) Robert Blanke (Matthias Siede)
6:1 (25:17) Sebastian Bernieck (Jakob Ohlsson)
6:2 (45:50) Aleksi Hänninen (Joni Liikanen)
7:2 (55:03) Sascha Herlt (Oliver Hofmann)
7:3 (55:08) Raiko Krüger
8:3 (57:08) Matthias Siede (Sebastian Bernieck)

Red Devils Wernigerode: Chris Ecklebe, Gary Blume (beide Torhüter), Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Aku Taira, Martin Schaberrich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Jeremy Mertens, Ralf Lisiecki, Jani Karonen, Raiko Krüger

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.