Home / Herren / Red Devils sind Deutscher Vize-Meister 2012

Red Devils sind Deutscher Vize-Meister 2012

Die Red Devils beenden die Saison 2011/2012 als Deutscher Vize-Meister. Im fünften Finalspiel mussten sich die Wernigeröder dem UHC Weißenfels mit 5:8 geschlagen geben. Gefeiert wurde aber trotzdem.

(mv) Die Red Devils beenden die Bundesliga-Saison 2011/2012 als Deutscher Vize-Meister. Nach einer spannenden und über die volle Distanz gehenden ‚best-of-five‘-Finalserie unterlag das Harzer Bundesligateam am vergangenen Samstag im fünften und alles entscheidenden Finalspiel gegen den UHC Weißenfels mit 5:8. Es wurde dennoch gefeiert, denn erneut wurde eine tolle Saison mit der Silbermedaille gekrönt. „Die Silbermedaille hat noch in der Sammlung gefehlt. In den letzten drei Jahren haben wir somit Gold, Silber und Bronze geholt. Ich denke, wir können mit unserer sportlichen Entwicklung und dem Erreichten in dieser Saison sehr zufrieden sein“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Dennoch sitzt der Schmerz nach dem fünften Finalspiel ein wenig in den Knochen. „Unser Spielmacher Markus Skippari hat sich zu Beginn des zweiten Drittels eine schwere Muskelverletzung zugezogen und konnte nicht mehr weiterspielen. Folglich mussten die Trainer umstellen und unsere Mannschaft brauchte einige Minuten, sich zu finden. Die Art und Weise, wie unser Team nach dem 2:6 Rückstand nochmal zurückgekommen ist, war sensationell. Alle haben leidenschaftlich gekämpft, unsere knapp 250 Fans auf den Rängen haben alles gegeben, doch am Ende wurden wir nicht belohnt. Der 6:6 Ausgleich wurde nicht gegeben, vielleicht hätte das Spiel dann einen anderen Verlauf genommen. Aber hätte, wäre, wenn – dennoch freuen wir uns über den Gewinn der Vize-Meisterschaft“, so Manager Mario Vordank.

Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel mit je einem Treffer auf beiden Seiten nutzte Weißenfels die Phase ohne Devils-Spielmacher Skippari zur 6:2 Führung. Durch einen Doppelschlag von Ramon Ibold und ein Tor von Raiko Krüger wurde der Rückstand im Verlauf des Schlussdrittels auf 6:5 verkürzt und die Red Devils waren wieder im Geschäft. Beim 6:6 Ausgleich sahen die Schiedsrichter ein Stoßen, so dass der Treffer annulliert wurde. Wenig später legte Weißenfels nach einem Ballverlust der Red Devils vorentscheidend zum 7:5 nach und machte schließlich genau 23 Sekunden vor dem Abpfiff mit einem Schuss ins leere Devils-Tor den 8:5 Endstand perfekt. Das Gahlert-Team hatte auch in der Schlussphase alles versucht, auch mit der Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler, wurde aber nicht belohnt.

Am Ende erlebten knapp 1.200 Zuschauer bei diesem fünften Finalspiel ein echtes Floorballfest mit 13 Toren, einer spannenden Partie sowie einem lautstarken und fairen Fanduell. Der UHC Weißenfels gewann vor heimischer Kulisse die neunte Meisterschaft, die Red Devils und ihre Fans feierten Silber und beide Teams bleiben in der Erwartung, dass es möglicherweise in dieser Saison noch ein weiteres Aufeinandertreffen im Pokalfinale am 20. Mai 2012 in Hamburg geben könnte. Vielleicht kommt es dann auch zur Revanche.

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (8:5) (1:1,5:1,2:3)

TORE (Zeit) Torschütze (Assist)
0:1 (03:52) Juha-Pekka Kuittinen (Ralf Lisiecki)
1:1 (17:02) Tim Böttcher (Thomas Händler)
2:1 (20:11) Thomas Händler
2:2 (23:47) Juha-Pekka Kuittinen (Robert Müller)
3:2 (25:11) David Rezac
4:2 (31:34) Samuel Slättman
5:2 (36:12) David Rezac (Robert Blanke)
6:2 (39:27) Matthias Siede (Sascha Herlt)
6:3 (42:49) Ramon Ibold (Robert Müller)
6:4 (49:37) Ramon Ibold (Juha-Pekka Kuittinen)
6:5 (52:12) Raiko Krüger
7:5 (55:43) Matthias Siede (Oliver Hofmann)
8:5 (59:37) Matthias Siede

STRAFEN (Zeit) Spieler (Mannschaft) Strafe
(22:24) Valentin Erben (Weißenfels) 2min.
(32:38) Thomas Händler (Weißenfels) 2min.
(41:20) David Rezac (Weißenfels) 2min.
(44:24) Raiko Krüger (Wernigerode) 2min.
(55:51) Robert Müller (Wernigerode) 2min.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.