Home / Herren / Leipzig erzwingt fünftes Entscheidungsspiel

Leipzig erzwingt fünftes Entscheidungsspiel

In der Playoff-Halbfinalserie zwischen den Red Devils Wernigerode und dem MFBC Löwen Leipzig steht es nach vier Spielen 2:2. Leipzig konnte auswärts zwei Siege verbuchen und somit ein fünftes Entscheidungsspiel erzwingen.

Die Red Devils Wernigerode standen nach zwei Auswärtssiegen bereits mit einem Bein im Finale, doch nun ist nach vier Begegnungen wieder alles offen. Der MFBC Löwen Leipzig konnte am vergangenen Wochenende das dritte und vierte Duell in Wernigerode mit 7:6 und 6:5 für sich entscheiden. Somit kommt es nun am kommenden Samstag in Leipzig im Kampf um den Einzug ins Meisterschaftsfinale zu einem fünften Entscheidungsspiel.

Im dritten Playoff-Halbfinalspiel am vergangenen Samstag gingen die Gäste aus Leipzig schnell mit 0:2 in Führung. Peter Müller konnte zwar postwendend für die Red Devils verkürzen, doch Leipzig legte sofort zum 1:3 nach. Im weiteren Verlauf gelang Peter Müller und Raiko Krüger der 3:3 Ausgleich, aber dank Julle Sumen gingen die Leipziger mit einer 3:4 Führung in die erste Pause. Im zweiten Drittel lieferten sich beide Kontrahenten eine ausgeglichene Partie. Peter Müller erzielte in der 38. Minute für die Hausherren den 4:4 Ausgleich und alles war wieder offen. Zu Beginn des letzten Drittel gingen die Red Devils erstmals in diesem Spiel durch Juha-Pekka Kuittinen mit 5:4 in Führung. Julle Sumen glich erneut prompt zum 5:5 aus, doch Robert Müller schoss die Hausherren knapp neun Minuten vor Spielende wieder mit 6:5 in Führung. Die Schlussphase gehörte Leipzig oder besser gesagt einem überragenden Julle Sumen: durch einen Doppelschlag binnen 65 Sekunden schoss er die MFBC-Löwen zum umjubelten 6:7 Sieg und damit ins vierte Playoff-Halbfinalduell.

Einen Tag später stand zur gleichen Zeit und an gleicher Stätte das vierte Duell auf dem Programm. Diesmal erwischten die Red Devils den besseren Start und gingen in der vierten Minute durch Markus Skippari mit 1:0 in Führung. Leipzig glich zwar binnen 30 Sekunden aus, doch Tommy Löwenberg schoss die Gastgeber vier Sekunden später wieder mit 2:1 in Führung. Die Hausherren konnten diese aber nicht verteidigen, denn Julle Sumen und Christian Fritsche sorgten noch im Verlauf des ersten Drittels für die Leipziger 2:3 Führung. Gegen Mitte des zweiten Abschnittes gelang Tommy Löwenberg der 3:3 Ausgleich, doch die bissigen Löwen antworteten erneut mit dem Führungstreffer zum 3:4. Genau 36 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhten die Gäste auf 3:5, doch Juha-Pekka Kuittinen brachte die Red Devils wenig später wieder auf 4:5 heran. Nach dem 5:5 Ausgleich knapp sieben Minuten vor Spielende entwickelte sich eine spannende Schlussphase: hier gelang schließlich Gunnar Pause etwa zwei Minuten vor dem Abpfiff der 5:6 Siegtreffer für Leipzig. Die Red Devils versuchten mit allen Mitteln und Möglichkeiten, den erneuten Ausgleich zu erzwingen, doch Leipzig verteidigte aggressiv und brachte die Eintoreführung über die Zeit.

PLAYOFFS: 1. Bundesliga – Saison 2011/2012 (best-of-five)

MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode (6:9) (1:2;1:2;4:5)
MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode (3:8) (2:2;1:5;0:1)

Red Devils Wernigerode – MFBC Löwen Leipzig (6:7) (3:4;1:0;2:3)
Red Devils Wernigerode – MFBC Löwen Leipzig (5:6) (2:3;1:1;2:2)

5. Entscheidungsspiel

Sa, 24.03.2012, 17.30 Uhr
MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode
Spielort: Leipzig, Sporthalle Brüderstraße

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.