Home / Herren / Löwen entführen drei Punkte aus der Hölle

Löwen entführen drei Punkte aus der Hölle

Die Red Devils mussten sich am vergangenen Sonntag vor knapp 300 Zuschauern dem MFBC Löwen Leipzig mit 7:8 geschlagen geben. Damit entführten die Leipziger drei wichtige Punkte aus dem Harz. Trotz der Niederlage haben die Red Devils vor Beginn der Playoffs noch Rang zwei im Visier.

(mv) Nach einer dreiwöchigen Spielpause wartete auf die Red Devils am vergangenen Sonntag mit dem MFBC Löwen Leipzig ein schwerer Brocken. Im Zuge dieses Bundesliga-Spitzenspiels gastierte der Vize-Meister beim Meister und beide Teams lieferten sich vor den Augen von etwa 300 Zuschauern eine heiße Partie. Die Hausherren, die in den letzten beiden Spielen nicht unbedingt überzeugten, nahmen die Leipziger gleich von Beginn an sehr ernst. Mit wesentlich mehr Dynamik und enormer Lauf- und Einsatzbereitschaft wurden die gegnerischen Akteure unter Druck gesetzt, doch am Ende kosteten dennoch kleine individuelle Fehler den möglichen Sieg. „Durch unnötige Ballverluste und Einzelaktionen haben wir uns selbst in Schwierigkeiten gebracht und zwei bis drei vermeidbare Gegentore kassiert. Unsere Defensive muss in so einem Spiel, wo Kleinigkeiten entscheidend sind, noch deutlich konzentrierter agieren“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Ausgeglichenes erstes Drittel

Die Leipziger gingen zunächst nach 133 Sekunden mit 0:1 in Führung. Im weiteren Verlauf war die Partie ausgeglichen. Beide Mannschaften präsentierten sich temporeich und offensiv ausgerichtet. Knapp sechs Minuten vor Ende des ersten Drittels konnte Juha-Pekka Kuittinen nach Vorlage von Raiko Krüger zum 1:1 ausgleichen. Der zweite Abschnitt war nur wenige Sekunden alt, da durften die Fans der Red Devils zum zweiten Mal jubeln: Ramon Ibold schoss die Gastgeber mit 2:1 in Führung – es war sein erster von insgesamt vier Toren in diesem Spiel. Doch bevor Ramon Ibold zum zweiten Mal zuschlagen durfte, waren zunächst die Leipziger am Drücker. Dem 2:2 Ausgleich ließen die MFBC-Löwen prompt den dritten und vierten Treffer folgen. Knapp drei Minuten vor Ende des zweiten Drittels stellte der an diesem Tag überragend aufspielende Ramon Ibold den 3:4 Anschluss her, dieser wurde aber postwendend von den Leipzigern mit dem Tor zum 3:5 beantwortet.

Ramon Ibold erzielt vier Tore

Im Schlussdrittel war es erneut Ramon Ibold, der für die Red Devils zum 4:5 verkürzte. Doch wer nun auf den Ausgleich hoffte, wurde enttäuscht. Der MFBC Löwen Leipzig erwischte eine spielstarke Phase und nutzte die sich bietenden Lücken in der Hintermannschaft der Red Devils. Binnen zwei Minuten bauten die Leipziger ihre Führung dank drei Treffern auf 4:8 aus. Unmittelbar vor Spielende standen die Red Devils eigentlich mit dem Rücken zur Wand, rappelten sich aber unter lautstarker Unterstützung der Fans wieder auf. Gatis Akulovs brachte die Hausherren mit einem schnellen Doppelschlag wieder auf 6:8 heran. Genau 45 Sekunden vor Spielende feuerte Ramon Ibold nach Vorarbeit von Markus Skippari den Ball zum vierten Mal und zum 7:8 in die Leipziger Maschen. In der verbleibenden Zeit riskierten die Red Devils alles. Doch selbst die Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler brachte nicht den herbei gesehnten Ausgleich. Leipzig brachte die knappe Führung über die Zeit und entführte drei Punkte aus der Stadtfeld-Hölle.

Red Devils haben weiterhin Rang zwei im Visier

Die Red Devils rangieren nun mit fünf Punkten Rückstand hinter Leipzig auf Rang drei. Doch während die MFBC-Löwen am kommenden Wochenende gegen den Tabellenführer aus Weißenfels ran müssen, kann sich das Harzer Bundesligateam bei noch zwei verbleibenden Spielen gegen die Aufsteiger Lilienthal und Dresden den zweiten Platz und damit für die Playoffs die bessere Ausgangsposition zurück erobern – vorausgesetzt Leipzig verliert sein letztes Spiel gegen Weißenfels. Fest steht in jedem Fall, dass die Red Devils im Meisterschafts-Halbfinale erneut gegen den MFBC Löwen Leipzig antreten müssen. In einer best-of-five-Runde kämpfen beide Finalisten der Vorsaison dann erneut um den Einzug ins Meisterschaftsfinale. Im zweiten Halbfinale stehen sich Weißenfels und Hamburg gegenüber. Das anvisierte Ziel der Red Devils ist klar definiert: eine Medaille soll es werden!

Red Devils Wernigerode – MFBC Löwen Leipzig (7:8) (1:1,2:4,4:3)

TORE (Zeit) Torschütze (Assist)
0:1 (02:13) Peter Dietel
1:1 (13:50) Juha-Pekka Kuittinen (Raiko Krüger)
2:1 (20:27) Ramon Ibold (Markus Skippari)
2:2 (20:57) Gunnar Pause (Christian Fritsche)
2:3 (29:24) Erik Bergström (Peter Dietel)
2:4 (32:42) Gunnar Pause (Christian Fritsche)
3:4 (36:39) Ramon Ibold (Ralf Lisiecki)
3:5 (38:01) Nils Knothe (Peter Dietel)
4:5 (49:13) Ramon Ibold (Markus Skippari)
4:6 (51:18) Torsten Harnisch
4:7 (51:34) Gunnar Pause (Christian Fritsche)
4:8 (53:19) Peter Dietel (Julle Sumen)
5:8 (53:48) Gatis Akulovs (Robert Müller)
6:8 (55:34) Gatis Akulovs (Robert Müller)
7:8 (59:15) Ramon Ibold (Markus Skippari)

STRAFEN (Zeit) Spieler (Mannschaft) Strafe
(11:54) Christian Fritsche (Leipzig) 2min.
(13:08) Christian Fritsche (Leipzig) 2min.
(28:11) Ramon Ibold (Wernigerode) 2min.
(46:44) Ralf Lisiecki (Wernigerode) 2min.
(48:16) Julle Sumen (Leipzig) 2min.
(57:47) Peter Dietel (Leipzig) 2min.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.