Home / Herren / Kollektivversagen beschert bittere Niederlage

Kollektivversagen beschert bittere Niederlage

Die Red Devils mussten beim ETV Hamburg eine klare 9:4 Niederlage hinnehmen. Die Hamburger waren über den gesamten Spielverlauf die bessere Mannschaft. Die Red Devils haben an diesem Tage kollektiv versagt.

(mv) Die Red Devils sind vorerst auf Rang drei der 1. Bundesliga abgerutscht, haben aber gegenüber dem unmittelbaren Konkurrenten MFBC Löwen Leipzig ein Spiel weniger auf der Habenseite. Zwar haben die Red Devils in der verbleibenden regulären Saison das vermeintlich leichtere Restprogramm, doch vor dem schweren direkten Duell gegen die Leipziger am 12. Februar schmeckte dem Harzer Bundesligateam die klare 9:4 Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den ETV Hamburg gar nicht. „Es war zu wenig Laufbereitschaft und Spielfreude vorhanden. Die gesamte Mannschaft hat an diesem Tage versagt. Wir haben wieder einmal zu spät versucht, dass Ruder herum zu reißen, doch diesmal wurde unsere mangelnde Einstellung und der fehlende Wille eiskalt mit einer klaren Niederlage bestraft. Vielleicht war dies notwendig, damit wir uns in den kommenden Spielen wieder auf das Wesentliche konzentrieren“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Über die Gründe wurde bereits unmittelbar nach dem Spiel ausgiebig diskutiert. „Die Saison hat für uns mit der Vorbereitung auf die EuroFloorball Cup Qualifikation früh begonnen. Wir sind scheinbar in einer kleinen spielerischen Schwächephase. Andererseits ist der Rhythmus durch die Weihnachtspause ein wenig gebrochen. Jetzt haben wir wieder drei Wochen Pause bis zum Spiel gegen Leipzig, doch die Mannschaft wird die Zeit nutzen, um sich aus dieser Situation heraus zu arbeiten. Wir wollen den zweiten Tabellenplatz halten und mit dieser guten Ausgangsposition in die Playoffs starten. In den kommenden Trainings werden wir einige personelle und taktische Umstellungen vornehmen. Dies hat uns auch in der vergangenen Saison nochmal einen Aufschwung und neue Motivation gebracht. Alle Spieler müssen sich im klaren sein, dass die heiße Saisonphase nun beginnt und wir uns keine großen Fehler mehr erlauben können, wenn wir um die Medaillen mitspielen wollen“, so Peter Gahlert.

In der Partie gegen Hamburg mussten die Red Devils nicht nur das Spiel mit 9:4, sondern auch jedes einzelne Drittel verloren geben. Zwar gingen die Harzer schnell mit 0:1 in Führung, doch am Ende des ersten Drittels stand ein 3:1 Rückstand zu Buche. Auch im zweiten Abschnitt mussten sich die Red Devils mit 2:1 geschlagen geben und lagen damit nach 40 gespielten Minuten mit 5:2 hinten. Im Schlussdrittel konnten zwar Raiko Krüger und Markus Skippari zwei weitere Tore erzielen, doch die kämpferisch und laufstarken Hamburger entschieden diesen Durchgang ebenfalls mit 4:2 für sich. Die Hamburger kletterten mit diesem Überraschungscoup auf Rang vier, die Red Devils finden sich derzeit auf Rang drei wieder. „Die Niederlage ist sicher kein Beinbruch, sollte unserer Mannschaft aber für die kommenden Spiele zu denken geben und jeden Einzelnen wachrütteln. Für das Playoff-Halbfinale wäre es optimal, wenn wir den zweiten Tabellenplatz sichern könnten, da uns dies mehr Heimspiele und somit in möglichen schweren Spielen den Heimvorteil sichert“, so Manager Mario Vordank.

ETV Hamburg – Red Devils Wernigerode (9:4) (3:1,2:1,4:2)

TORE (Zeit) Torschütze (Assist)
0:1 (01:44) Markus Skippari (Juha-Pekka Kuittinen)
1:1 (11:25) Mathis Wittneben (Tobias Korting)
2:1 (16:51) Fritz Herrmann (Timo-Toumas Koivisto)
3:1 (18:02) Jason Tsiakas (Tomas Kasemets)
4:1 (24:49) Jason Tsiakas (Timo-Toumas Koivisto)
5:1 (30:23) Jason Tsiakas (Tomas Kasemets)
5:2 (37:15) Robert Müller (Gatis Akulovs)
6:2 (43:14) Leander Stüble (Jason Tsiakas)
6:3 (47:54) Raiko Krüger (Juha-Pekka Kuittinen)
7:3 (49:32) Jason Tsiakas
7:4 (54:34) Markus Skippari (Robert Müller)
8:4 (56:07) Fritz Herrmann (Timo-Toumas Koivisto)
9:4 (58:35) Marco Neumann (Fritz Herrmann)

STRAFEN (Zeit) Spielerin (Strafe) Nation
(14:59) Peter Müller (Wernigerode) 2min
(39:10) Marco Neumann (Hamburg) 2min
(47:39) Mathis Wittneben (Hamburg) 2min
(52:50) Marco Neumann (Hamburg) 2min
(54:17) Ralf Lisiecki (Wernigerode) 10min

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.