Home / Herren / Red Devils stehen im Pokal-Viertelfinale

Red Devils stehen im Pokal-Viertelfinale

Dank einem klaren 9:0 Sieg lösten die Red Devils am vergangenen Samstag gegen den SC DHfK Leipzig ihr Ticket für das Pokal-Viertelfinale. Nun sind die Harzer Floorball-Cracks nur noch einen Schritt vom final4-Pokalfinale entfernt.

(mv) Die Red Devils zelebrierten am vergangenen Samstagabend vor 248 Zuschauern einen gelungenen Jahresauftakt. Im Pokal-Achtelfinale setzten sich die Harzer Floorball-Cracks klar mit 9:0 gegen den SC DHfK Leipzig (2. Bundesliga) durch. Was am Ende so deutlich aussieht war zwischenzeitlich aber auch ein hartes Stück Arbeit. Zwar waren die Hausherren von Beginn an Spiel bestimmend, doch vor allem die Chancenverwertung hakte nach knapp drei Wochen Spielpause noch ein wenig. Zudem verteidigten die Leipziger ihr Tor mit allen Kräften und nicht zuletzt bewahrte der erfahrene DHfK-Torhüter Robert Börner seine Truppe über weite Strecken vor einem höheren Rückstand.

Doch auch auf der anderen Seite zeigte Chris Ecklebe im Tor der Red Devils eine ordentliche Leistung und blieb letztlich 60 Minuten ohne Gegentor. Zu verdanken war dies nicht nur der guten Torhüterleistung, sondern auch dem guten Defensivverhalten: vor allem die schnellen Konter hatte die Verteidigung der Red Devils gut im Griff. Letztlich war es einem Eigentor der Leipziger zu verdanken, dass die Gastgeber nach dem ersten Drittel mit einem mageren 1:0 in Führung lagen. Zu Beginn des zweiten Abschnittes konnte Markus Skippari nach Vorlage seines finnischen Landsmann Juha-Pekka Kuittinen im Überzahlspiel auf 2:0 erhöhen. Im weiteren Verlauf der Mitteldrittels sorgten Raiko Krüger und ein weiteres Eigentor des SC DHfK Leipzig für die 4:0 Führung.

In der siebenten Minute nach Wiederanpfiff hämmerte Tino Weiß den Ball zum 5:0 in die Leipziger Maschen. Anschließend folgten elf torlose, aber hart umkämpfte und dennoch ausgeglichene Minuten. Knapp zweieinhalb Minuten vor Abpfiff zündeten die Red Devils zur Freude der zahlreichen Fans ihr teuflisches Absch(l)ussfeuerwerk. Ramon Ibold verwandelte nach Vorlage von Markus Skippari zum 6:0, genau 39 Sekunden später feuerte Ralf Lisiecki den Ball in Netz, wiederum nur 35 Sekunden später war nochmals Ramon Ibold erfolgreich und abschließend – 41 Sekunden später – sorgte Peter Müller mit dem vierten Treffer binnen zwei Minuten für den souveränen 9:0 Endstand. Mit diesem Erfolg zogen die Red Devils ins Pokal-Viertelfinale ein und sind nun nur noch einen Schritt vom final4-Pokalfinale entfernt.

Red Devils Wernigerode – SC DHfK Leipzig (9:0) (1:0,3:0,5:0)

TORE (Zeit) Torschütze (Assist)
1:0 (07:16) Eigentor
2:0 (21:04) Markus Skippari (Juha-Pekka Kuittinen)
3:0 (29:04) Raiko Krüger (Markus Skippari)
4:0 (37:01) Eigentor
5:0 (46:11) Tino Weiß (Juha-Pekka Kuittinen)
6:0 (57:36) Ramon Ibold (Markus Skippari)
7:0 (58:15) Ralf Lisiecki
8:0 (58:50) Ramon Ibold (Markus Skippari)
9:0 (59:31) Peter Müller

STRAFEN (Zeit) Spielerin (Strafe) Nation
(19:30) Christian Hollmichel (Leipzig) 2min
(22:11) Gatis Akulovs (Wernigerode) 2min
(26:51) Mathias Digulla (Leipzig) 2min
(33:24) Martin Schaberrich (Wernigerode) 2min
(38:24) Uwe Bartoschek (Leipzig) 2min
(38:24) Uwe Bartoschek (Leipzig) 10min
(38:24) Robert Müller (Wernigerode) 10min
(57:12) Stefan Heilmann (Leipzig) 2min

Zuschauer: 248

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.