Home / Herren / Schwaches Anfangsdrittel beschert 6:8 Niederlage

Schwaches Anfangsdrittel beschert 6:8 Niederlage

Die Red Devils mussten am vergangenen Sonntag eine 6:8 Niederlage gegen den UHC Sparkasse Weißenfels hinnehmen. Vor allem ein schwaches erstes Drittel kostete den Hausherren wichtige Punkte und die Tabellenführung.

(mv) Es gibt Tage und Spiele, da läuft manchmal nicht viel zusammen. Zwar machten die Red Devils im Endeffekt im Spitzenspiel gegen Weißenfels kein schlechtes Spiel, aber ein verschlafenes erstes Drittel kostete den möglichen Sieg und die Tabellenführung. Bereits vor dieser Partie war klar, dass Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden werden. Auf Seiten der Red Devils war die mentale Einstellung, der Wille und die Einsatzbereitschaft nicht über die gesamte Spielzeit einhundert Prozent vorhanden – demzufolge war die Niederlage am Ende sogar gerechtfertigt.

Weißenfels war von Beginn sehr präsent auf dem Feld und ging blitzschnell nach 21 Sekunden mit 0:1 in Führung. Genau 73 Sekunden später zappelte der nächste Ball im Netz von Devils-Torhüter Gary Blume. Auch im weiteren Verlauf waren die Gäste die Spiel bestimmende Mannschaft. Die Red Devils hatten große Mühen in der Defensive und wurden von den Weißenfelsern regelrecht überrollt. Durch Tore von Sascha Herlt und zweimal David Rezac gerieten die Gastgeber vor knapp 350 Zuschauern vorentscheidend mit 0:5 in Rückstand. Nach der ersten Drittelpause agierten die Red Devils zwar etwas stabiler, doch vor allem in der Offensive war zu wenig Durchschlagskraft vorhanden. Zwar gelang Peter Müller knapp drei Minuten nach Wiederanpfiff der 1:5 Anschluss, doch Weißenfels entschied dank zwei weiteren Treffern auch das zweite Drittel für sich und lag nach 40 gespielten Minuten mit 1:7 in Führung.

In der zweiten Drittelpause wurde die Marschroute für die letzten 20 Minuten neu ausgerichtet: Die Red Devils wollten in jedem Fall den letzten Abschnitt für sich entscheiden. Ein wenig profitierten die Hausherren von einer kleinen Weißenfelser Strafenflut, so dass in den nachfolgenden Überzahlsituationen endlich die lang ersehnten Tore fielen. Einem Doppelschlag von Juha-Pekka Kuittinen ließ Ramon Ibold knapp fünf Minuten vor Spielende das 4:7 folgen. In dieser stürmischen Phase mussten die Red Devils zwar prompt einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, doch Markus Skippari und Peter Müller konnten nochmals zum 6:8 verkürzen.

Am Ende steht eine knappe Niederlage gegen Weißenfels zu Buche, mit der Erkenntnis, dass der Serienmeister und aktuelle Tabellenführer an diesem Tage die spielerisch bessere Mannschaft war. Mit einer konsequenteren Chancenverwertung, vor allem in den Überzahlsituationen, wäre vielleicht sogar noch mehr möglich gewesen. In jedem Fall gilt es aufzuarbeiten, warum die Mannschaft im ersten Drittel derartig überrannt wurde. „Wir werden das Spiel analysieren und schauen, was wir hätten besser machen können. Im Hinblick auf die Playoffs müssen wir einige Abläufe optimieren, wenn wir Weißenfels nicht kampflos die Krone überlassen wollen. Vielleicht war die Niederlage auch notwendig, damit wir nicht den Fokus für die wesentlichen Dinge verlieren“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (6:8) (0:5,1:2,5:1)

TORE (Zeit) Torschütze (Assist)
0:1 (00:21) Samuel Slättman (Thomas Händler)
0:2 (01:52) Pascal Schlevoigt
0:3 (06:20) Sascha Herlt (Thomas Händler)
0:4 (11:52) David Rezac (Phillip Weigelt)
0:5 (17:49) David Rezac
1:5 (22:54) Peter Müller (Ralf Lisiecki)
1:6 (28:52) David Rezac (Phillip Weigelt)
1:7 (29:53) Sascha Herlt (Matthias Siede)
2:7 (46:37) Juha-Pekka Kuittinen (Robert Müller)
3:7 (50:01) Juha-Pekka Kuittinen (Robert Müller)
4:7 (54:55) Ramon Ibold
4:8 (58:52) Valentin Erben (Pascal Schlevoigt)
5:8 (58:59) Markus Skippari
6:8 (59:49) Peter Müller (Robert Müller)

STRAFEN (Zeit) Spielerin (Strafe) Nation
(34:42) Martin Schneider (Weißenfels) 2min.
(37:38) Kristaps Vaicis (Weißenfels) 2min.
(43:27) Pascal Schlevoigt (Weißenfels) 2min.
(46:23) Samuel Slättman (Weißenfels) 2min.
(49:37) Valentin Erben (Weißenfels) 2min.
(54:23) Matthias Siede (Weißenfels) 2min.
(56:12) Gatis Akulovs (Wernigerode) 2min.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.