Home / Allgemein / Red Devils siegen in der Hauptstadt mit 5:10

Red Devils siegen in der Hauptstadt mit 5:10

Die Red Devils verbuchten mit einem 5:10 Auswärtssieg gegen die SG BA Tempelhof Berlin weitere drei Punkte. Die Harzer bleiben – mit einem Spiel weniger – hinter Weißenfels auf Rang zwei in Lauerstellung.

(mv) Die Red Devils kehrten am vergangenen Sonntag mit einem 5:10 Sieg gegen die SG BA Tempelhof Berlin aus der Bundeshauptstadt zurück. Auch wenn das Ergebnis am Ende klar aussieht, die Partie lief bei weitem nicht zur Zufriedenheit von Devils-Coach Peter Gahlert. „Die dreiwöchige Spielpause war zwar gut, um die Blessuren zu heilen, aber dadurch kam unser Wettkampfrhythmus ein wenig durcheinander. Einige Spieler agierten zu übermotiviert, wollten die Tore erzwingen anstatt den Ball laufen zu lassen. Dies wurde vor allem im ersten Drittel offensichtlich und demnach mussten wir zweimal einem Rückstand hinterher laufen.“

In einem ausgeglichenen ersten Durchgang gingen die Berliner in der 18. Minute mit 1:0 in Führung. Zwar konnte Markus Skippari schnell zum 1:1 ausgleichen, aber postwendend gerieten die Red Devils wieder mit 2:1 in Rückstand. Vor der ersten Pause konnte Peter Müller zwar noch zum 2:2 ausgleichen, doch zufriedenstellend war die spielerische Leistung zu diesem Zeitpunkt keinesfalls. Nach der Pausenansprache sah Coach Peter Gahlert ein besseres Spiel seiner Mannschaft. Die Red Devils ließen den Ball laufen und prompt erzielte Robert Müller die 2:3 Führung. Im Verlauf des zweiten Drittels konnten Juha-Pekka Kuittinen und Tommy Löwenberg zur 2:5 Führung nachlegen, bevor den Berlinern unmittelbar vor der Pause der 3:5 Anschluss gelang.

Im Schlussdrittel fanden die Red Devils wieder ihren Rhythmus und diktierten schließlich das Spielgeschehen. Genau 58 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Markus Skippari zum 3:6. Kurze Zeit später verhalfen die Gastgeber dem Harzer Bundesligateam durch ein Eigentor zur 3:7 Führung. Dem zwischenzeitlichen 4:7 Anschluss ließen Raiko Krüger und Youngster Jeremy Mertens zwei weitere Treffer zum vorentscheidenden 4:9 folgen. Knapp vier Minuten vor Ende konnten die Gastgeber zwar nochmals verkürzen, doch Robert Müller machte mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel den 5:10 Sieg perfekt. Aktuell rangieren die Red Devils mit einem Spiel und einem Punkt weniger auf der Habenseite auf Rang zwei der Tabelle – die Tabellenspitze ist also weiterhin in Griffweite.

SG BA Tempelhof Berlin – Red Devils Wernigerode (5:10) (2:2,1:3,2:5)

1:0 (17:36) Helge Heitmann (Jan Kratochvil)
1:1 (17:47) Markus Skippari (Juha-Pekka Kuittinen)
2:1 (17:56) Helge Heitmann (Henk Nass)
2:2 (19:30) Peter Müller (Raiko Krüger)
2:3 (26:04) Robert Müller
2:4 (31:46) Juha-Pekka Kuittinen (Tommy Löwenberg)
2:5 (37:25) Tommy Löwenberg (Juha-Pekka Kuittinen)
3:5 (38:22) Jan Kratochvil (Teis Tonsgaard Andersen)
3:6 (40:58) Markus Skippari (Tino Weiß)
3:7 (41:10) Eigentor
4:7 (45:10) Marco Erfurth (Jan Kratochvil)
4:8 (49:40) Raiko Krüger
4:9 (50:50) Jeremy Mertens (Juha-Pekka Kuittinen)
5:9 (55:44) Jan Kratochvil (Helge Heitmann)
5:10 (59:02) Robert Müller (Raiko Krüger)

Die Torszenen im Video:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.