Home / Herren / Floor Fighters mit 14:4 aus der Halle gefegt

Floor Fighters mit 14:4 aus der Halle gefegt

Die Red Devils wahren weiterhin ihre weiße Weste. Auch im vierten Pflichtspiel der 1. Floorball Bundesliga konnten sie gegen die Floor Fighters Chemitz einen souveränen 14:4 Sieg und damit drei weitere Punkte verbuchen.

(mv) Aufgrund des Floorball-Pokalwochenendes mussten die Red Devils diesmal auf einen Samstag ausweichen. Dennoch kamen knapp 300 Zuschauer, um die Partie gegen den Tabellenletzten Floor Fighters Chemnitz live zu erleben. Trotz der klaren Verhältnisse in der Tabelle war der Harzer Bundesligist gewarnt, denn kurz zuvor hatten die Chemnitzer überraschend den Serienmeister vom UHC Weißenfels mit 6.5 niedergestreckt.

Engagiert starteten die Gastgeber in die Partie und erwischten einen Start nach Maß: nach 110 Sekunden zappelte der erste Treffer durch Juha-Pekka Kuittinen im Netz der Floor Fighters. Knapp fünf Minuten später ließ Tommy Löwenberg die 2:0 Führung folgen. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste sorgte der stark aufspielende Finne Markus Skippari für das 3:1. Anschließend verhalfen die Red Devils den Chemnitzern durch ein Eigentor zum erneuten Anschluss, doch Ramon Ibold stellte kurz vor der ersten Drittelpause den alten Abstand wieder her.

Mit Beginn des zweiten Abschnittes dominierten die Hausherren das Spielgeschehen und bauten die Führung nach und nach aus. Nach vierzig gespielten Minuten stand eine beruhigende 10:3 Führung zu Buche, so dass im weiteren Verlauf alle Spieler zum Einsatz kommen und wichtige Spielpraxis sammeln konnten. Im letzten Drittel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: die Red Devils agierten mit Spielfreude, kreativen Aktionen und gefährlichen Torszenen – Chemnitz reagierte und suchte seine Chance vor allem durch schnelle Konter. Dank weiteren Treffern von Raiko Krüger (2), Juha-Pekka Kuittinen und Peter Müller fegten die Red Devils die Floor Fighters mit 14:4 aus der Stadtfeld-Hölle.

Mit diesem Sieg verteidigen die Red Devils weiterhin die Tabellenführung der 1. Bundesliga. Die Chemnitzer rangieren mit dieser Niederlage weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz und rutschen nun sogar noch tiefer in den Tabellenkeller. „Wir hatten die Floor Fighters gut im Griff und konnten ihnen unser Spiel aufzwingen. Wir haben den Ball schnell laufen lassen und unsere Chancen eiskalt genutzt. Mit diesem Sieg können wir Weißenfels zunächst weiter auf Distanz halten und so soll es auch nach dem nächsten Spieltag noch aussehen“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Am kommenden Sonntag steht für die Harzer Floorball-Cracks bereits das nächste Heimspiel auf dem Programm: diesmal gastiert der ETV Hamburg in der Stadtfeldhalle.

Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (14:4) (4:2|6:1|4:1)

1:0 (01:50) Juha-Pekka Kuittinen
2:0 (06:55) Tommy Löwenberg (Markus Skippari)
2:1 (08:09) Jukka Toikkanen
3:1 (09:17) Markus Skippari (Ramon Ibold)
3:2 (11:13) Eigentor
4:2 (19:24) Ramon Ibold (Markus Skippari)
5:2 (20:22) Raiko Krüger (Peter Müller)
5:3 (22:30) Axel Herold (Philipp Hamann)
6:3 (23:42) Juha-Pekka Kuittinen (Ramon Ibold)
7:3 (24:26) Peter Müller (Raiko Krüger)
8:3 (28:01) Eigentor
9:3 (37:40) Markus Skippari
10:3 (39:25) Peter Müller (Robert Müller)
11:3 (49:10) Raiko Krüger (Ralf Lisiecki)
12:3 (51:23) Raiko Krüger
13:3 (52:04) Juha-Pekka Kuittinen (Markus Skippari)
13:4 (52:26) René Radünz
14:4 (53:21) Peter Müller (Ralf Lisiecki)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.