Home / Herren / Wichtiger Auswärtssieg: 22 Sekunden bis zum Glück

Wichtiger Auswärtssieg: 22 Sekunden bis zum Glück

Mit einem 5:6 Auswärtssieg kehrten die Red Devils am vergangenen Samstag von ihrem Gastspiel beim MFBC Löwen Leipzig zurück. Die Entscheidung fällte Markus Skippari mit einem Doppelschlag unmittelbar vor Spielende.

(mv) Die Red Devils führen weiterhin die Tabelle der 1. Bundesliga an. Mit einem 6:5 Sieg gegen den MFBC Löwen Leipzig kurz vor Ultimo konnte das Harzer Bundesligateam am vergangenen Samstag drei weitere Punkte verbuchen.

Offener Schlagabtausch

Der MFBC Löwen Leipzig empfing die Red Devils zur Neuauflage des Meisterschaftsfinales 2011. Im ersten Drittel des Gipfeltreffens lieferten sich beide Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. Trotz zahlreich vorhandener Chancen auf beiden Seiten marschierten die Teams beim Stand von 0:0 in die Kabinen.

Im zweiten Drittel ging es ähnlich weiter, wobei die Leipziger phasenweise das Spielgeschehen diktierten, aber auch einige hochkarätige Chancen dank eines stark haltenden Devils-Torhüter Gary Blume nicht nutzen konnten. Dennoch gingen die Gastgeber nach einem Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Robert Müller und Raiko Krüger konnten aber mit ihren Treffern schnell den 2:2 Ausgleich herstellen. Die erneute Leipziger Führung egalisierte Tommy Löwenberg kurz vor der zweiten Drittelpause zum 3:3.

22 Sekunden bis zum Glück

Die MFBC-Löwen präsentierten sich dann zu Beginn des Schlussdrittels etwas bissiger. Julle Sumen schoss die Gastgeber binnen fünf Minuten mit 5:3 in Führung, die bis zur 48. Minute Bestand hatte. Hier sorgte zunächst Robert Müller für den wichtigen 5:4 Anschlusstreffer, was auf Seiten der Red Devils die Hoffnung auf einen Sieg wieder aufkeimen ließ. Knapp eine Minute vor Spielende kam der erste große Auftritt des Finnen Markus Skippari. Im Alleingang erzielte er den 5:5 Ausgleich.

Doch es kam noch besser: Genau 22 Sekunden später – also 39 Sekunden vor Spielende – schoss er mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie die Red Devils ins Glück. Nach einem abgefangenen Ball marschierte der 21-jährige Angreifer auf das Löwen-Gehäuse und versenkte den Ball zum entscheidenden und viel umjubelten 5:6 Siegtreffer. Damit verbuchten die Red Devils drei weitere wichtige Punkte und führen nun – da die Konkurrenz patzte – allein die Tabelle der 1. Bundesliga an.

MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode (5:6) (0:0,3:3,2:3)

1:0 (25:53) Ondrej Kavalir (Nicolas Kujat)
2:0 (31:30) Nils Knothe (Erik Bergström)
2:1 (31:56) Robert Müller (Peter Müller)
2:2 (33:44) Raiko Krüger
3:2 (33:49) Julle Sumen
3:3 (38:23) Tommy Löwenberg (Juha-Pekka Kuittinen)
4:3 (40:48) Julle Sumen
5:3 (45:15) Julle Sumen
5:4 (47:39) Robert Müller (Markus Skippari)
5:5 (58:59) Markus Skippari
5:6 (59:21) Markus Skippari

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.