Home / Herren / 13:4 Kantersieg gegen Berlin beschert die Tabellenführung

13:4 Kantersieg gegen Berlin beschert die Tabellenführung

Dank einem 13:4 Kantersieg gegen Berlin übernahmen die Red Devils nach dem 1. Spieltag die Tabellenführung der 1. Bundesliga. Knapp 350 Zuschauer waren bei diesem optimalen Saisonauftakt in der Stadtfeldhalle mit von der Partie.

(mv) Vor knapp 350 Zuschauern begrüßten die Red Devils am vergangenen Sonntag als amtierender Deutscher Meister die SG BA Tempelhof Berlin zum Bundesliga-Auftakt in der Stadtfeldhalle Wernigerode. Gleich von Beginn dominierten die Gastgeber das Spielgeschehen und lagen nach 11 gespielten Minuten bereits mit 4:0 in Führung. Die teuflischen Hausherren waren spielerisch überlegen, strotzten vor Spielfreude und nutzten ihre Chancen eiskalt. Berlin konnte zwar phasenweise durch schnelle Konter für Gefahr sorgen und kam hierdurch auch zu einigen Toren, aber die Red Devils hatten die Partie jederzeit im Griff. Nach dem ersten Drittel stand eine beruhigende 5:2 Führung zu Buche.

Im zweiten Drittel waren auf Seiten der Gastgeber weitere Chancen vorhanden, doch die Berliner stemmten sich mit allen Mitteln und Möglichkeiten gegen die starke Offensive der Red Devils. Dennoch schlugen im Mittelabschnitt drei weitere Treffer im Gehäuse der Hauptstädter ein. Aber auch Devils-Torhüter Gary Blume musste im Zuge eines Berliner Überzahlspiels ein weiteres Mal den Ball aus dem eigenen Netz fischen. Dennoch war mit der 8:3 Führung nach vierzig gespielten Minuten bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen. Im letzten Drittel versenkten die Red Devils fünf weitere Treffer zum souveränen 13:4 Endstand, der gleichzeitig die aktuelle Tabellenführung bedeutete.

Auch Devils-Coach Peter Gahlert ist mit dem Saisonauftakt mehr als zufrieden. „Wir konnten das Tempo über die gesamte Spielzeit hoch halten. Wir haben den Ball schnell laufen und haben uns nicht von der Spielweise des Gegners ablenken lassen. Wir wirkten in dieser Partie sehr eingespielt, was den zahlreichen Spielen in der Vorbereitung zu verdanken ist. Doch wir dürfen jetzt nicht in Euphorie verfallen, sondern müssen weiter konzentriert arbeiten. Schon am kommenden Wochenende wartet mit dem MFBC Leipzig eine ganz andere Kategorie an Gegner. Und abgerechnet wird ja bekanntlich ohnehin erst am Saisonende. Vielmehr freue ich mich, dass in der Partie gegen Berlin alle Spieler zum Einsatz kommen und somit wichtige Spielpraxis sammeln konnten.“

Red Devils – SG BA Tempelhof Berlin (13:4) (5:2,3:1,5:1)

1:0 (03:29) Juha-Pekka Kuittinen (Ramon Ibold)
2:0 (04:06) Raiko Krüger (Peter Müller)
3:0 (10:28) Juha-Pekka Kuittinen (Tommy Löwenberg)
4:0 (11:01) Robert Müller
4:1 (11:24) Christian Keil (Marco Erfurth)
5:1 (15:37) Peter Müller (Robert Müller)
5:2 (16:12) Timo Krohne (Raimund Kalytta)
6:2 (21:03) Tommy Löwenberg (Markus Skippari)
6:3 (25:15) Kai Inkinen (Jan Kratochvil)
7:3 (26:15) Ramon Ibold
8:3 (37:35) Peter Müller (Gatis Akulovs)
9:3 (44:21) Juha-Pekka Kuittinen (Tommy Löwenberg)
10:3 (45:39) Raiko Krüger (Robert Müller)
11:3 (50:10) Juha-Pekka Kuittinen (Ramon Ibold)
12:3 (52:28) Ramon Ibold (Markus Skippari)
12:4 (58:53) Christian Keil (Jan Kratochvil)
13:4 (59:04) Markus Skippari (Christoph Weidemann)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.