Home / Herren / Knappe Niederlage gegen russischen Meister besiegelt Rang 3

Knappe Niederlage gegen russischen Meister besiegelt Rang 3

Mit zwei Siegen, zwei denkbar knappen Niederlagen und einem dritten Platz kehren die Red Devils von der EuroFloorball Cup Qualifikation 2011 in Slowenien zurück. Im letzten Spiel unterlag der amtierende Deutsche Meister dem SFC Nauka mit 9:12.

(mv) Die Red Devils verabschiedeten sich heute mit einer erneut knappen 9:12 Niederlage von der EuroFloorball Cup Qualifikation 2011 in Slowenien. Im letzten Spiel traf der amtierende Deutsche Meister auf das russische Team SFC Nauka. Aufgrund des 7:7 Unentschieden im gestrigen Spiel zwischen dem FBC Trencin und SFC Nauka stand bereits vorab fest, dass die Red Devils keine Chance mehr auf den Turniergesamtsieg hatten, im Kampf um Rang zwei aber nochmal alle Kräfte mobilisieren wollten. Für die russische Mannschaft hingegen war die Partie von großer Bedeutung, denn mit einem Sieg konnten sie den Sprung zur Endrunde im Oktober in Polen schaffen.

Gleich von Beginn entwickelte sich ein temporeiches und hart umkämpftes Spiel. Nach nicht einmal vier Minuten führte das russische Team mit 0:2. Doch die Red Devils stellten das Ergebnis durch einen Doppelschlag von Markus Skippari und einen Treffer von Peter Müller binnen 36 Sekunden auf den Kopf. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels konnten der Deutsche Meister erneut durch Markus Skippari und Peter Müller zum 5:2 nachlegen. Doch in der zweiten Hälfte des ersten Abschnittes drehten die Russen nochmal auf: Alexander Kharitonov, Sergey Yuryev und Gleb Lapov konnten mit ihren Treffern bis zum Ende des ersten Drittels zum 5:5 ausgleichen.

Das zweite Drittel begann mit einem Dreierpack für die russische Manschaft zur zwischenzeitlichen 5:8 Führung, doch Juha-Pekka Kuittinen und Ramon Ibold schossen die Red Devils wieder auf 7:8 heran und ließen auf ein spannendes Schlußdrittel hoffen. Juha-Pekka Kuittinen erzielte knapp drei Minuten nach Wiederanpfiff den vielumjubelten 8:8 Ausgleich, doch die russische Mannschaft legte prompt zur 8:9 Führung nach. In den verbleibenden Minuten des letzten Abschnittes mobilisierten die Red Devils alle Kräfte, doch die Russen hatten den Sieg und damit die Qualifikation für die Endrunde des EuroFloorball Cup fest im Visier. Nach der 8:10 Führung konnte Raiko Krüger zwar nochmals verkürzen, doch der SFC Nauka machte schließlich mit zwei weiteren Toren den 9:12 Sieg perfekt.

Die Red Devils beendeten die EuroFloorball Cup Qualifikation 2011 in Slowenien mit zwei Siegen, zwei denkbar knappen Niederlagen und somit einem durchaus guten dritten Platz. Auch Devils-Coach Peter Gahlert ist mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und jede Menge internationale Erfahrung gesammelt. Um bei solchen Turnieren mitzuhalten, muss zunächst die Qualität unserer Bundesliga zulegen. Dennoch haben wir für unsere Verhältnisse ein gutes Turnier gespielt. Die Organisatoren haben einen guten Job gemacht, wir haben uns in Slowenien sehr wohl gefühlt. Vielleicht werde ich dort demnächst auch mal Urlaub machen, Slowenien ist ein schönes Land.“

Das Spiel im Live-Ticker nachlesen: Red Devils vs. SFC Nauka

Red Devils Wernigerode – SFC Nauka (9:12) (5:5,2:3,2:4)

0:1 (00.46) Evgeniy Bagretsov (Konstantin Rudnyy)
0:2 (03.23) Mikhail Polzikov (Gleb Lapov)
1:2 (05.19) Markus Skippari
2:2 (05.40) Markus Skippari (Martin Schaberich)
3:2 (05.55) Peter Müller (Raiko Krüger)
4:2 (07.31) Markus Skippari (Juha-Pekka Kuittinen)
5:2 (12.31) Peter Müller (Raiko Krüger)
5:3 (12.50) Alexander Kharitonov (Konstantin Rudnyy)
5:4 (17.50) Sergey Yuryev (Alexander Taldonov)
5:5 (18.02) Gleb Lapov (Konstantin Rudnyy)
5:6 (23.13) Alexander Taldonov
5:7 (24.49) Viacheslav Gotsulyak
5:8 (26.27) Artem Olin (Viacheslav Gotsulyak)
6:8 (27.33) Juha-Pekka Kuittinen (Raiko Krüger)
7:8 (35.10) Ramon Ibold (Markus Skippari)
8:8 (42.59) Juha-Pekka Kuittinen (Markus Skippari)
8:9 (43.39) Konstantin Rudnyy (Gleb Lapov)
8:10 (47.07) Sergey Yuryev (Alexander Taldonov)
9:10 (48.48) Raiko Krüger (Ramon Ibold)
9:11 (51.44) Artem Olin (Sergey Yuryev)
9:12 (59.36) Alexander Taldonov (Artem Olin)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.