Home / Herren / Erster Meistertitel in der Vereinsgeschichte

Erster Meistertitel in der Vereinsgeschichte

Die Red Devils gewannen das zweite Finalspiel gegen den MFBC Löwen Leipzig mit 5:4 und sind damit Deutscher Meister 2011. Beide Finalisten lieferten sich am vergangenen Samstag vor 1.068 Zuschauern in der Harzlandhalle Ilsenburg ein packendes und stimmungsvolles Duell.

(mv) Am vergangenen Samstag – also genau zu Walpurgis – empfingen die Red Devils im zweiten Meisterschafts-Finalspiel in der Harzlandhalle Ilsenburg den MFBC Löwen Leipzig. Bereits im Vorfeld war klar, dass man ein schöneres Drehbuch nicht hätte schreiben können; es passte einfach alles sagenhaft zusammen: der teuflische Beiname, Walpurgis und gespielt wurde am Fuße des Brockens um die Deutsche Meisterschaft. Dem bis dahin nahezu unglaublichen sportlichen Traum setzte das Harzer Bundesligateam dann mit einem 5:4 Sieg und dem Gewinn des ersten Meistertitels sprichwörtlich die Krone auf. Mehr als 1.000 Zuschauer waren ebenfalls live mit dabei und erlebten nach dem Abpfiff eine ausgelassene, feucht-fröhliche und goldene Jubel-Party. Vorangegangen war ein spannendes und nervenaufreibendes Spiel mit einer kämpferischen und geschlossenen Mannschaftsleistung der Red Devils.

Doch bevor die zahlreichen teuflischen Fans den ersten Treffer der Hausherren bejubeln durften, gingen die Gäste aus Leipzig in der zweiten Minute mit 0:1 in Führung. Knapp sieben Minuten später war es dann aber soweit: Christoph Weidemann versenkte den Ball zum 1:1 Ausgleich im Löwen-Tor und verwandelte die Harzlandhalle in einen brodelnden Hexenkessel. Nicht einmal zwei Minuten später sorgte Adam Karlsson mit der 2:1 Führung für den nächsten Jubelsturm. Es war teilweise so laut, dass die Spieler sich nicht mal mehr auf dem Spielfeld akustisch verständigen konnten. Knapp sieben Minuten konnten die Red Devils die Führung behaupten, doch Leipzig gelang noch vor der ersten Drittelpause der 2:2 Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt gingen die Harzer Floorball-Cracks in der zweiten Minute nach Wiederanpfiff wieder mit 3:2 in Führung: Ralf Lisiecki hatte aus knapp 15 Metern eiskalt abgezogen und versenkte den Ball im Leipziger Tor. Im weiteren Verlauf lieferten sich beide Finalisten vor einer meisterhaften Kulisse einen offenen Schlagabtausch. Einige Zeitstrafen heizten nicht nur die Stimmung, sondern auch das Spielgeschehen zusätzlich auf. Doch die Schiedsrichter hatten die Partie gut im Griff, mussten aber trotzdem in der Summe sieben Strafzeiten aussprechen. In jedem Fall kassierten die Red Devils in zwei Unterzahlsituationen Gegentore – so auch gegen Ende des zweiten Drittels als Jarno Savolainen für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde. Hier erzielte Tim Hoidis den 3:3 Ausgleich für die Leipziger.

Nach 40 ausgeglichenen Minuten erwartete die Zuschauer ein hoch dramatischer Schlussabschnitt: Hier schoss zunächst Robert Müller die Red Devils nach knapp vier gespielten Minuten wieder mit 4:3 in Führung, doch die Entscheidung war damit noch längst nicht gefallen. Leipzig versuchte mit allen Mitteln und Möglichkeiten, den Ausgleich wieder herzustellen. Die Red Devils stemmten sich aufopferungsvoll kämpfend gegen die Löwentruppe. Schliesslich konnte Jarno Savolainen mit einem harten und präzisen Distanzschuss unter die Leipziger Querlatte – mit der 5:3 Führung – eine kleine Vorentscheidung herbeiführen, doch auch zu diesem Zeitpunkt (52. Minute) war der Titel noch nicht in trockenen Tüchern. Die Leipziger bäumten sich noch einmal auf und erzielten im Zuge eines Überzahlspiels genau neun Sekunden vor dem Abpfiff den 5:4 Anschluss. Doch unter ohrenbetäubenden Fangesängen und stehenden Ovationen brachten die Red Devils schliesslich den knappen Sieg über die Zeit.

Unmittelbar nach dem Abpfiff startete die goldene Sieges-Party mit Siegerehrung, Konfettiregen, Bier- und Sektduschen und allem was dazu gehört. Die sagenhafte Fügung des Termins und eine herausragende sportliche Leistung über die Saison hinweg und erste recht an diesem Tage, bescherte den Red Devils den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte. Anschließend gab es bei der Meister-Party gemeinsam mit den Fans einen heißen Tanz in den Mai, der erst in den frühen Morgenstunden sein Ende fand. Mit dem Deutschen Meistertitel in der Tasche dürfen sich die Red Devils nun auch erstmals auf internationaler Bühne beim EuroFloorball Cup beweisen. Die Vorrunde findet Ende August 2011 in Slowenien statt, die Endrunde wird dann im Oktober 2011 in Polen gespielt.

Red Devils Wernigerode – MFBC Löwen Leipzig (5:4) (2:2,1:1,2:1)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (01:44) Danny Weißwange (Peter Dietel)
1:1 (09:01) Christoph Weidemann
2:1 (10:57) Adam Karlsson (Raiko Krüger)
2:2 (18:13) Matthias Böthgen
3:2 (21:45) Ralf Lisiecki (Robert Müller)
3:3 (38:18) Tim Hoidis (Christian Fritsche)
4:3 (43:57) Robert Müller
5:3 (51:54) Jarno Savolainen
5:4 (59:51) Christian Fritsche (Torsten Harnisch)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(29:24) Adam Karlsson (Red Devils Wernigerode) 2min.
(31:31) Christian Fritsche (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(38:06) Jarno Savolainen (Red Devils Wernigerode) 2min.
(46:31) Christian Fritsche (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(50:40) Torsten Harnisch (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(53:07) Torsten Harnisch (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(56:31) Robert Müller (Red Devils Wernigerode) 2min.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.