Home / Herren / Mit grandioser Fan-Unterstützung zum ersten Finalsieg

Mit grandioser Fan-Unterstützung zum ersten Finalsieg

Die Red Devils konnten am vergangenen Samstag das erste Finalspiel in der best-of-three-Serie mit 5:7 für sich entscheiden. Damit könnte das Harzer Bundesligateam nun am 30. April mit einem zweiten Sieg – erstmals in der Vereinsgeschichte – die Deutsche Meisterschaft gewinnen.

(mv) Knapp 100 Fans begleiteten die Red Devils am vergangenen Samstag zum ersten Meisterschafts-Finalspiel nach Grimma. In der Muldentalhalle standen die Harzer Anhänger knapp 200 Leipziger Fans gegenüber, konnten aber hinsichtlich der Lautstärke bestens dagegenhalten. Unter ohrenbetäubenden Trommelklängen und Trötengeheul liefen beide Finalisten in die Halle ein und starteten nur wenige Augenblicke später mit rasantem Tempo in die Partie. In der dritten Minute schoss Raiko Krüger die Red Devils mit 0:1 in Führung. Knapp neun Minuten konnten die Harzer Floorball-Cracks die Führung behaupten, doch in der 12. Minute gelang Aapo Kärki der 1:1 Ausgleich. Es dauerte aber nur knapp zwei Minuten bis die Harzer Fans erneut jubeln durften: Juha-Pekka Kuittinen erzielte die 1:2 Führung, welche die Red Devils in die erste Drittelpause retteten.

Zum zweiten Drittel kam das Harzer Bundesligateam ein wenig zu spät und damit vielleicht zu hektisch in die Halle zurück, was den kleinen Fehlstart begründet. Unmittelbar nach dem Anpfiff schlug der 2:2 Ausgleich im Tor von Devils-Schlussmann Gary Blume ein. Genau 90 Sekunden später zappelte bereits der nächste Ball im teuflischen Netz. Die Leipziger hatten das Spielgeschehen binnen zwei Minuten auf den Kopf gestellt und führten nun mit 3:2. Doch die Red Devils ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und glichen prompt durch Raiko Krüger zum 3:3 aus. In den nachfolgenden knapp 17 Minuten des zweiten Drittels konnten die Fans beider Lager zwar keine Tore mehr zu bejubeln, erlebten aber ein packendes Spiel mit zahlreichen Torszenen auf beiden Seiten und sehr gut aufgelegten Torhütern. Zwar verloren die Red Devils den zweiten Abschnitt mit 2:1, gingen aber dennoch mit einem 3:3 Unentschieden ins Schlussdrittel.

Hier duellierten sich beide Kontrahenten weitere zehn torlose Minuten auf hohem Niveau. Selbst ein Überzahlspiel konnten die Red Devils in dieser Phase nicht zur Führung nutzen. Hierzu war scheinbar erst ein Unterzahlspiel nötig. Im Zuge einer Zeitstrafe gegen Adam Karlsson lief Juha-Pekka Kuittinen zu Hochform auf: Er setzte sich gegen drei Gegenspieler durch und stopfte schliesslich den Ball zur viel umjubelten 3:4 Führung in die Leipziger Maschen. Knapp vier Minuten vor Spielende gipfelte die Partie in einer heißen Schlussphase. Zunächst erhöhte Robert Müller zum 3:5, doch Peter Dietel verkürzte für Leipzig prompt. Postwendend holten die Red Devils durch Tore von Jarno Savolainen und Raiko Küger zu einem vorentscheidenden Doppelschlag aus – somit führten die Harzer knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff mit 4:7. Zwar konnte Leipzig nochmals zum 5:7 verkürzen, doch die Red Devils brachten die Zweitoreführung unter stehenden Ovationen über die Zeit.

Mit diesem Auswärtserfolg hat das Harzer Bundesligateam einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Deutsche Meisterschaft gemacht. Doch damit ist der Titel noch nicht gewonnen, denn die Leipziger können mit einem Sieg im zweiten Finalspiel am 30. April in der Harzlandhalle Ilsenburg ein drittes Entscheidungsspiel erzwingen, welches einen Tag darauf ebenfalls in der Harzlandhalle stattfinden würde. Aber die Red Devils wollen nun ihre große Chance möglichst im zweiten Duell nutzen. Sollte dies gelingen, dürften die Harzer Floorball-Cracks – durchaus namentlich passend – an Walpurgis, erstmals in der Vereinsgeschichte die Deutsche Meisterschaft feiern. Doch im schlimmsten Fall aller Fälle können sie auch noch alles verlieren!

MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode (5:7) (1:2,2:1,2:4)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (02:25) Raiko Krüger (Adam Karlsson)
1:1 (11:01) Aapo Kärki
1:2 (13:07) Juha-Pekka Kuittinen
2:2 (20:26) Tim Hoidis (Matthias Böthgen)
3:2 (21:56) Christian Fritsche (Gunnar Pause)
3:3 (22:29) Raiko Krüger (Peter Müller)
3:4 (49:55) Juha-Pekka Kuittinen
3:5 (56:14) Robert Müller (Raiko Krüger)
4:5 (56:42) Peter Dietel (Christian Fritsche)
4:6 (57:19) Jarno Savolainen (Robert Müller)
4:7 (57:37) Raiko Krüger (Peter Müller)
5:7 (59:20) Peter Dietel (Tim Hoidis)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(10:45) Raiko Krüger (Red Devils Wernigerode) 2min.
(18:00) Christian Fritsche (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(33:45) Gunnar Pause (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(46:40) Mattias Persson (MFBC Löwen Leipzig) 2min.
(49:19) Adam Karlsson (Red Devils Wernigerode) 2min.
(58:37) Ralf Lisiecki (Red Devils Wernigerode) 2min.
(59:33) Tim Hoidis (MFBC Löwen Leipzig) 2min.

Schiedsrichter: Sebastian Döring, Steffen Kalow

Zuschauer: 320

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.