Home / Herren / Playoffs: Red Devils marschieren mit 683 Fans in Finale

Playoffs: Red Devils marschieren mit 683 Fans in Finale

Die Red Devils stehen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale der Deutschen Unihockey-Meisterschaft. Vor 683 Zuschauern machte das Harzer Bundesligateam am vergangenen Samstag in der Harzlandhalle mit einem knappen 7:6 Sieg gegen Berlin den Finaleinzug perfekt.

(mv) Das nahezu unglaubliche ist wahr geworden: Die Red Devils stehen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale der Deutschen Unihockey-Meisterschaft. Damit ist die Zielstellung dieser Saison, die Bronzemedaille der vorherigen Spielzeit zu bestätigen, längst übertroffen. Denn das Harzer Bundesligateam ist zum jetzigen Zeitpunkt schon mindestens Deutscher Vize-Meister. „Doch wenn man in einem Meisterschafts-Finale steht, dann hat man nur noch eine Mission: GOLD. Jetzt brauchen wir kein Geheimnis um unsere neue Zielstellung machen, wir wollen Deutscher Meister werden“, so Devils-Coach Peter Gahlert. Neben dem grandiosen Finaleinzug der Red Devils erlebte die 1. Bundesliga am vergangenen Wochenende eine weitere Überraschung. Der nach der regulären Saison Viertplatzierte MFBC Löwen Leipzig besiegte in einem dritten Entscheidungsspiel den Serienmeister UHC Weißenfels und trifft nun im Finale auf Wernigerode. Damit stehen die Weißenfelser nach elf Jahren nicht im Finale und es wird nach neun Jahren aufeinander folgender Meisterschaft in dieser Saison mit Leipzig oder Wernigerode einen neuen Deutschen Meister geben.

Die Red Devils machten ihren ersten Finaleinzug mit einer durchaus souveränen Halbfinalleistung perfekt. Dem 5:7 Auswärtssieg im ersten Playoff-Halbfinalspiel ließen die Harzer Floorball-Cracks am vergangenen Samstag vor 683 Zuschauern in der Harzlandhalle Ilsenburg gegen Berlin einen zweiten 7:6 Sieg folgen. Zunächst gingen die Berliner mit einem Blitztor nach 31 Sekunden mit 0:1 in Führung. Den lautstark umjubelten ersten Treffer für die teuflischen Gastgeber zum 1:1 Ausgleich erzielte Adam Karlsson. Danach überzeugten die Red Devils mit schnellem Kombinationsspiel und präzisen Abschlüssen. Bis zum Ende des ersten Drittels bauten die Hausherren durch Tore von Jarno Savolainen, Christoph Weidemann und Juha-Pekka Kuittinen ihre Führung auf 4:1 aus. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff legte der wieder einmal stark aufspielende Finne Juha-Pekka Kuittinen zum 5:1 nach. Zwar gelang der SG BAT Berlin nur wenige Augenblicke später der 5:2 Anschluss, doch Tommi Kivilehto und erneut Juha-Pekka Kuittinen legten zum vorentscheidenden 7:2 nach.

Wer dachte, die Partie sei längst entschieden, hatte sich gehörig geirrt. Mit Beginn des letzten Drittels starteten die Berliner eine energische Aufholjagd. Niels Hauser und Marco Erfurth verkürzten binnen einer Minute durch einen Doppelschlag zum 7:4. In dieser druckvollen Phase der Gäste schwankten die Red Devils und mussten zwei weitere Gegentreffer zum 7:6 hinnehmen. In den verbleibenden neun Minuten lieferten sich beide Teams einen spannenden und offenen Schlagabtausch, doch die teuflischen Gastgeber retteten die knappe Führung unter lautstarker Unterstützung von den Rängen schliesslich über die Zeit.

Bereits am kommenden Samstag steht nun in der Muldentalhalle Grimma das erste von möglichen drei Finalspielen (best-of-three) gegen den MFBC Löwen Leipzig auf dem Programm. Nach den Osterfeiertagen findet dann das zweite und mögliche dritte Entscheidungsspiel am 30. April und 01. Mai 2011 in der Harzlandhalle Ilsenburg statt. An diesem Finalwochenende werden dann im Harz auch die Medaillen vergeben. Vielleicht wird es ja für die Red Devils ein goldener Frühling.

Red Devils Wernigerode – SG BAT Berlin (7:6) (4:1,3:1,0:4)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (00:31) Viktor Sahlström
1:1 (08:59) Adam Karlsson
2:1 (11:17) Jarno Savolainen
3:1 (17:28) Christoph Weidemann (Peter Müller)
4:1 (19:47) Juha-Pekka Kuittinen (Jarno Savolainen)
5:1 (22:28) Juha-Pekka Kuittinen (Tommi Kivilehto)
5:2 (24:56) Kai Inkinen (Jan Kratochvil)
6:2 (25:49) Tommi Kivilehto
7:2 (26:38) Juha-Pekka Kuittinen (Ralf Lisiecki)
7:3 (42:38) Niels Hauser
7:4 (43:39) Marco Erfurth
7:5 (46:59) Jan Kratochvil (Marek Brincil)
7:6 (51:07) Vesa Mussalo (Kai Inkinen)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(21:35) Sebastian Piegert (SG BAT Berlin) 2min.
(24:56) Jan Kratochvil (SG BA Tempelhof Berlin) 10min.
(32:13) Vesa Mussalo (SG BA Tempelhof Berlin) 5min.
(35:53) Christopher Bähr (SG BA Tempelhof Berlin) 2min.
(35:53) Tommi Kivilehto (Red Devils Wernigerode) 2min.
(40:55) Christian Keil (SG BA Tempelhof Berlin) 2min.
(55:45) Vesa Mussalo (SG BA Tempelhof Berlin) 2min.

1. Bundesliga: Playoff-Halbfinale

Spiel 1: SG BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (5:7)
Spiel 2: Red Devils Wernigerode – SG BAT Berlin (7:6)

Spiel 1: MFBC Löwen Leipzig – UHC Sparkasse Weißenfels (7:5)
Spiel 2: UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Löwen Leipzig (7:5)
Spiel 3: UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Löwen Leipzig (6:8) n.P.

1. Bundesliga: Playoff-Finale

Spiel 1: 16.04.2011, 17.30 Uhr: MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode
Spiel 2: 30.04.2011: Red Devils Wernigerode – MFBC Löwen Leipzig
Spiel 3: 01.05.2011: Red Devils Wernigerode – MFBC Löwen Leipzig

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.