Home / Herren / Red Devils vernaschen Hamburger

Red Devils vernaschen Hamburger

Mit einem sensationellen 13:2 Sieg kehrten die Red Devils letzten Samstag aus Hamburg zurück. Eindrucksvoll bestimmten die Harzer das Spielgeschehen und ließen den Hanseaten nicht den Hauch einer Chance. Am Ende ergatterten die Red Devils – dank Schützenhilfe aus Leipzig – sogar den zweiten Tabellenrang.

(mv) Pünktlich vor den Playoffs nehmen die Red Devils ordentlich an Fahrt auf. Der knappen Niederlage gegen Weißenfels (5:6) und dem 10:5 Sieg gegen Berlin ließ das Harzer Bundesligateam nun im dritten Spiel der Meisterrunde einen sensationellen 13:2 Erfolg gegen den ETV Hamburg folgen. Doch dem nicht genug: aufgrund der Niederlage von Berlin gegen Leipzig kletterten die Red Devils vom dritten auf den zweiten Tabellenrang und bringen sich damit für die anschließenden Meisterschafts-Playoffs in eine optimale Ausgangsposition.

„Ich habe meine Mannschaft gegen Hamburg kaum wiedererkannt – sie haben nicht nur alles richtig gemacht, sondern auch mit jeder Menge Spielfreude agiert und sind mit der nötigen Einsatzbereitschaft und Konzentration zu Werke gegangen. Das geniale dabei: wir konnten diesmal auch unsere Chancen gnadenlos nutzen. Unser Team hat die Hamburger mit einer konstanten Spielweise dominiert und am Ende hoch verdient gewonnen. So könnte es in den kommenden Spielen gern weitergehen, doch die Ligakonkurrenz wird uns nichts schenken“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Der ETV Hamburg eröffnete die Partie mit einer druckvollen Phase, doch die Red Devils wussten dies gekonnt abzuwehren. Durch schnelles Kombinationsspiel und gnadenlose Abschlüsse verwiesen sie die Hanseaten prompt in Rückstand: zwei Treffer von Raiko Krüger, zweimal Peter Müller und einmal Robert Müller sorgten für eine sensationelle 0:5 Führung nach 13 gespielten Minuten. Auch im zweiten Drittel ging es im gleichen Stil weiter: Robert Müller, Raiko Krüger, Jarno Savolainen und Juha-Pekka Kuittinen bauten den Spielstand mit je einem Tor auf 0:9 aus. Nach 40 Minuten war die Partie somit längst entschieden.

Auch im Schlussdrittel überzeugten die Red Devils auf ganzer Linie. Der 0:10 Führung vom frisch eingewechselten Tommy Löwenberg folgte zwar der Ehrentreffer der Hamburger, doch Ralf Lisiecki und Jarno Savolainen legten im weiteren Verlauf dieses Abschnittes zur 1:12 Führung nach. In dieser Phase wurde noch einmal munter durch gewechselt, so dass jeder Spieler wichtige Spielpraxis mitnehmen konnte. Mit einer souveränen Führung im Rücken fingen sich die Harzer Floorball-Cracks in der letzten Spielminute den zweiten Gegentreffer ein, doch Robert Müller machte genau 28 Sekunden vor Abpfiff mit seinem dritten Treffer in dieser Partie den grandiosen 2:13 Sieg perfekt.

Am kommenden Wochenende haben die Red Devils spielfrei. Dennoch werden sie aber die restlichen Meisterrundenteams im Blick behalten. Sollte Berlin auch gegen Weißenfels verlieren, wäre für die Red Devils bereits vor dem letzten Meisterrundenspiel am 27. März gegen den MFBC Löwen Leipzig der zweite Tabellenrang sicher. Die derzeit auf Rang drei platzierten Berliner würden zum jetzigen Zeitpunkt im Playoff-Halbfinale auf die Red Devils treffen. Doch auch die Leipziger könnten mit zwei Siegen gegen Hamburg und die Red Devils noch den dritten Platz ergattern – dann müssten die Harzer im Halbfinale gegen Leipzig ran. Es bleibt also weiterhin spannend!

1. Bundesliga: MEISTERRUNDE – 3. Spieltag

ETV Hamburg – Red Devils Wernigerode (2:13)
MFBC Löwen Leipzig SGBA Tempelhof Berlin (6:5)

1. Bundesliga: ABSTIEGSRUNDE

SC DHfK Leipzig SSF Dragons Bonn (3:6)

ETV Hamburg – Red Devils Wernigerode (2:13) (0:5,0:4,2:4)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (04:09) Raiko Krüger (Peter Müller)
0:2 (06:30) Peter Müller (Raiko Krüger)
0:3 (07:00) Robert Müller (Jarno Savolainen)
0:4 (08:13) Peter Müller
0:5 (12:23) Raiko Krüger (Peter Müller)
0:6 (23:15) Robert Müller
0:7 (27:22) Raiko Krüger (Peter Müller)
0:8 (30:31) Jarno Savolainen (Adam Karlsson)
0:9 (34:59) Juha-Pekka Kuittinen (Jarno Savolainen)
0:10 (41:20) Tommy Löwenberg (Christoph Weidemann)
1:10 (47:08) Fritz Herrmann (Marco Neumann)
1:11 (48:36) Ralf Lisiecki (Jarno Savolainen)
1:12 (58:49) Jarno Savolainen
2:12 (59:24) Simon von Kroge
2:13 (59:32) Robert Müller (Juha-Pekka Kuittinen)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(19:59) Christoph Weidemann (Red Devils Wernigerode) 2min.
(21:55) Marco Neumann (ETV Hamburg) 2min.
(28:48) John Bracker (ETV Hamburg) 2min.
(38:11) Michael Potschin (ETV Hamburg) 2min.
(44:50) Marco Neumann (ETV Hamburg) 2min.
(45:48) Adam Carlsson (Red Devils Wernigerode) 10min.
(50:04) Fritz Herrmann (ETV Hamburg) Matchstrafe III (Rote Karte)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.