Home / Herren / Weißenfels ist der erste Meisterrunden-Gegner

Weißenfels ist der erste Meisterrunden-Gegner

Am Sonntag empfangen die Red Devils im ersten Spiel
der Bundesliga-Meisterrunde den amtierenden Deutschen Meister
und aktuellen Tabellenführer vom UHC Weißenfels. Die Harzer
Floorball-Cracks gehen in diese Partie als klarer Außenseiter!

(mv) Mit einem knappen 5:4 Sieg gegen den ETV Hamburg sicherten sich die Red Devils am vergangenen Sonntag den dritten Tabellenrang der 1. Bundesliga. Mit vier bzw. sechs Punkten Vorsprung auf den MFBC Löwen Leipzig und den ETV Hamburg starten die Harzer Floorball-Cracks nun am Sonntag in die Meisterrunde. Die Punkte der regulären Saison werden in die Meisterrunde mitgenommen werden. Nach der Meisterrunde (jeder gegen jeden) ziehen letztlich die vier bestplatzierten Mannschaften in die Playoffs ein.

Nach Abschluss der Meisterrunde wollen auch die Red Devils in den Playoffs stehen. Doch hierfür müssen in den kommenden vier Pflichtspielen unbedingt weitere Punkte her, um die nachfolgende Konkurrenz auf Distanz zu halten. Vielmehr will das Wernigeröder Bundesligateam die Meisterrunde auf Rang zwei oder drei beenden, um im Playoff-Halbfinale zunächst dem Serienmeister und aktuellen Tabellenführer vom UHC Weißenfels aus dem Weg zu gehen. In der Vorsaison sorgten die Weißenfelser für das Halbfinal-Aus der Red Devils, die sich schließlich im Spiel um Platz drei die Bronzemedaille sicherten.

Aus dem Weg gehen können die Red Devils dem UHC Weißenfels an diesem Wochenende nicht: Zum ersten Spieltag der Meisterrunde empfangen die Harzer Floorball-Cracks den Serienmeister am Sonntag um 16.00 Uhr in der Stadtfeldhalle. Damit wartet auf die Fans gleich der nächste Heimspiel-Kracher! Beide Teams standen sich in dieser Saison dreimal gegenüber, doch am Ende konnten immer die Weißenfelser das Feld als Sieger verlassen (4:6,5:6,1:9). Auch im vierten Aufeinandertreffen dieser Saison sind die Red Devils der klare Außenseiter, zumal mit Tommi Kivilehto und Tommy Löwenberg zwei weitere Spieler verletzungsbedingt ausfallen.

Weißenfels musste in dieser Saison erst eine Niederlage gegen Berlin hinnehmen. Unmittelbar vor Transferschluss Ende Dezember 2010 verpflichtete der Serienmeister noch drei weitere Schweden. Vor allem Angreifer Viktor Gustavsson stellte sich für die Weißenfelser als nahezu einhundert prozentige Versicherung auf einen weiteren Meistertitel dar. Der Schwede entschied die vergangenen Spiele nahezu im Alleingang und sollte im Zuge dieser Partie besonders in Augenschein genommen werden – nicht nur von den Zuschauern, sondern vielmehr von der Defensivabteilung der Red Devils.

1. Bundesliga: MEISTERRUNDE

26.02.2011, 19.00 Uhr
SG BA Tempelhof Berlin – ETV Hamburg
Spielort: Berlin, Max-Schmeling-Halle

27.02.2011, 16.00 Uhr
Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels
Spielort: Wernigerode, Stadtfeldhalle

1. Bundesliga: ABSTIESGRUNDE

26.02.2011, 18.00 Uhr
Floor Fighters Chemnitz – SC DHfK Leipzig
Spielort: Chemnitz, Schloßteichhalle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.