Home / Herren / Red Devils erleiden unglückliches Pokal-Aus

Red Devils erleiden unglückliches Pokal-Aus

Die Red Devils und der UHC Sparkasse Weißenfels lieferten sich am vergangenen Sonntag ein packendes Pokal-Achtelfinale: das Harzer Bundesligateam ist nur hauchdünn an einer Pokalsensation vorbei geschlittert und aufgrund einer knappen 5:6 Niederlage (nach Verlängerung) aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden.

(mv) Denkbar knapp schlitterten die Red Devils an einer Pokalsensation vorbei. Die teuflischen Hausherren bestimmten über weite Strecken der Partie das Spielgeschehen, hatten ein klares Chancenübergewicht, konnten aber zu keiner Zeit entscheidend davon ziehen. Beim Stand von 5:5 ging es schließlich in die Verlängerung: auch hier hatten die Red Devils mehr als ein Dutzend Chancen, doch dank einem glücklichen Angriff versetzten die Weißenfelser den Harzer Unihockey-Cracks den ‚Todesstoß‘ via Sudden Death.

Nach diesem entscheidenden Treffer des UHC Sparkasse Weißenfels sackten die Spieler der Red Devils zunächst erst einmal zusammen. Jeder einzelne war einige Minuten in sich gekehrt, um die denkbar knappe Niederlage für sich zu verarbeiten. Einige Spieler machten sich noch im Nachhinein Gedanken und Vorwürfe, die ein oder andere Chance nicht genutzt zu haben. So zum Beispiel der Finne Juha-Pekka Kuittinen, der im Spielverlauf einen Strafstoß (Penalty) nicht verwerten konnte. Als Fazit bleibt, dass die Red Devils den aktuellen Tabellenführer und Serienmeister im Griff und phasenweise sehr stark unter Druck gesetzt hatten. Einzig und allein die Chancenverwertung ist noch nicht effektiv genug. „Wir müssen einfach unsere Chancen noch besser nutzen. Gerade gegen Weißenfels darf man sich nur wenige Fehler erlauben. Wir haben diesmal wieder den einen oder anderen Fehler zu viel gemacht, dass haben die Weißenfelser am Ende eiskalt ausgenutzt“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Zuvor lieferten sich beide Bundesligateams ein packendes Duell, bei dem die Red Devils lediglich nach dem ersten Treffer durch Aki Koskinen (6. Minute) einmal in Rückstand lagen. Im weiteren Spielverlauf führten die Harzer Unihockey-Cracks immer mit einem Tor, mussten aber oft postwendend den Weißenfelser Ausgleich hinnehmen. Auch knapp zehn Minuten vor Spielende führten die Red Devils mit 5:4. Doch acht Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sorgte der Weißenfelser Thomas Händler mit dem 5:5 Ausgleich für den Gang in die Verlängerung. Wie bereits erwähnt, hatten die Red Devils in der Overtime ebenfalls deutlich mehr Chancen, doch genau 1:58 Minuten vor Ablauf der Verlängerung nutzten die Gäste einen schnellen Konter zum glücklichen 5:6 Siegtreffer. Damit sind die Red Devils aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb ausgeschieden, Weißenfels hingegen löste das Viertelfinalticket.

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (5:6) n.V. (3:3,1:1,1:1,0:1)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (05:16) Aki Koskinen
1:1 (05:58) Eigentor
2:1 (07:45) Peter Müller (Robert Müller)
2:2 (13:29) Martin Brückner (Thomas Händler)
3:2 (16:06) Ramon Ibold (Jarno Savolainen)
3:3 (16:35) Sascha Herlt (Thomas Händler)
4:3 (20:31) Peter Müller
4:4 (24:59) Thomas Händler (Sascha Herlt)
5:4 (49:37) Ramon Ibold (Jarno Savolainen)
5:5 (52:12) Thomas Händler
5:6 (68:02) Sascha Herlt

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(14:27) Martin Blanke (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(23:20) Ralf Lisiecki (Red Devils Wernigerode) 2min.
(33:06) Aki Koskinen (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(34:11) Jarno Savolainen (Red Devils Wernigerode) 2min.
(44:38) Martin Blanke (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(48:38) Sascha Herlt (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.
(51:27) Jarno Savolainen (Red Devils Wernigerode) 2min.
(55:51) Tommy Löwenberg (Red Devils Wernigerode) 2min.
(57:34) Aki Koskinen (UHC Sparkasse Weißenfels) 2min.

Schiedsrichter: Kalow/Döring (Genthin)

Zuschsauer: 220

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.