Home / Herren / Fans peitschen Red Devils zum zweiten Heimsieg

Fans peitschen Red Devils zum zweiten Heimsieg

Die Red Devils haben weiterhin eine gute Heimbilanz: zwei Spiele, zwei Siege! Doch auch im zweiten Heimspiel gegen SC DHfK Leipzig taten sich die Harzer erneut sehr schwer. Am Ende hätte die schlechte Chancenverwertung fast die Punkte gekostet. Aber es ist, auch dank Unterstützung der Fans, nochmal gutgegangen.

(mv) Nur knapp sind die Red Devils vom WSV Rot-Weiß bei ihrem zweiten Bundesliga-Heimspiel einer Blamage entkommen. Der Tabellenletzte vom SC DHfK Leipzig hatte zwar deutlich weniger Spielanteile, präsentierte sich aber über weite Strecken wesentlich bissiger in den Zweikämpfen und wusste, die sich bietenden Chancen gnadenlos zu nutzen. Hingegen schwächelten die teuflischen Hausherren wieder einmal im Abschluss, was letztlich fast die Punkte kostete.

Die Red Devils dominierten auch diesmal die Partie, standen tief in der gegnerischen Hälfte und gaben unzählige Schüsse auf das Leipziger Gehäuse ab. Anstatt den Ball in den Maschen zu versenken, wurde SC DHfK-Torhüter Robert Börner ‚berühmt‘ geschossen. Im Zuge eines Überzahlspiels mussten die Gastgeber in der sechsten Minute den ersten Rückschlag hinnehmen: in Unterzahl schoss Jonny Lehmann die Leipziger mit 0:1 in Führung. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels taten sich die Red Devils sehr schwer: zahlreiche Kombinations- und Abstimmungsfehler und damit verbundene Ballverluste brachten die Gäste immer wieder in gefährliche Abschlussmöglichkeiten. Den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich von Juha-Pekka Kuittinen beantwortete der SC DHfK Leipzig genau zehn Sekunden vor Ende des ersten Drittels mit einem weiteren schnellen Konter zur 1:2 Führung.

Mit einem Eintorerückstand sowie personellen und taktischen Umstellungen starteten die Red Devils in den zweiten Abschnitt. Hier gelang Ralf Lisiecki – fünf Minuten nach Wiederanpfiff – mit einem Distanzschuss der 2:2 Ausgleich. Doch anstatt jetzt ‚den Hebel umzulegen‘ folgten weitere lethargische Spielzüge und inkonsequente Abschlüsse. Leipzig hingegen agierte frech, entschlossen und mit Zug zum Tor: Folglich nutzten die Gäste die sich bietenden Räume und gingen dank einem Doppelschlag von Ricky Radünz gegen Mitte des zweiten Drittels mit 2:4 in Führung. Trotz aufkeimender Unzufriedenheit unter den Fans und Anhängern agierten die Red Devils weiterhin ruhig und in der gegnerischen Defensive nach Lücken suchend. Knapp zwei Minuten vor Ende des zweiten Abschnittes nutzte Robert Müller den sich bietenden Raum zum 3:4 Anschlusstreffer. Doch erneut marschierten die Hausherren mit einem Rückstand in die zweite Drittelpause.

Nach einer lautstarken Pausenansprache wollten es die Red Devils nun im Schlussabschnitt richten. Doch die Leipziger waren erneut hellwach und erwischten wieder den besseren Start. Nils Knothe schoss den SC DHfK in der zweiten Minuten des letzten Drittels mit 3:5 in Führung und die Gesichter auf der teuflischen Auswechselbank wurden länger. Zu diesem Zeitpunkt kamen nun die Fans der Red Devils ins Spiel: als ’sechster Mann‘ peitschten die Anhänger ihre Mannschaft nach vorn, in der Hoffnung, mit der lautstarken Unterstützung endlich die spielerische Verkrampfung zu lösen. Und das Vorhaben zeigte Wirkung: zunächst verkürzte Peter Müller in der 47. Minute zum 4:5. Nur wenige Sekunden später ließ Jarno Savolainen den viel umjubelten 5:5 Ausgleich folgen. In einer von den Fans angetriebenen energischen Schlussphase schoss Juha-Pekka Kuittinen die Red Devils knapp sieben Minuten vor Spielende erstmals mit 6:5 in Führung. Völlig euphorisch und losgelöst ließen die Hausherren nun den Ball laufen und kamen zu weiteren hochkarätigen Chancen: eine dieser Möglichkeiten konnte schliesslich Adam Karlsson mit einem sensationellen Distanzschuss in den Winkel des Leipziger Tores zum 7:5 Endstand verwerten.

Am Ende konnten die Red Devils drei wichtige Punkte verbuchen. Damit rangiert das Harzer Bundesligateam aktuell auf Rang drei der Tabelle. Doch in den kommenden Spielen warten andere Gegner, da muss unbedingt eine deutliche Leistungssteigerung her. „Es läuft einfach noch nicht rund, wir feilen immer noch an der Zusammensetzung der Reihen und der Abstimmung. Wir sind aktuell nicht in der Lage, aus den vorhandenen Spielanteilen und Chancen genügend Tore zu machen. In den bisherigen Spielen agierten die Gegner sehr defensiv und wir sind diese Spielmacherrolle noch nicht gewohnt. Wir werden aber weiter hart daran arbeiten, dieser Rolle gerecht zu werden, denn wir wollen wieder ganz vorne mitspielen. In den kommenden Begegnungen treffen wir auf die stärksten Teams der 1. Bundesliga – spätestens dann wissen wir, wo wir stehen und ob unsere Zielstellungen gerechtfertigt sind oder diese eventuell korrigieren müssen“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Red Devils Wernigerode – SC DHfK Leipzig (7:5) (1:2;2:2;4:1)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (05:21) Jonny Lehmann (Nils Knothe)
1:1 (19:32) Juha-Pekka Kuittinen (Tommi Kivilehto)
1:2 (19:50) Stefan Schleicher
2:2 (24:29) Ralf Lisiecki (Christoph Weidemann)
2:3 (31:14) Ricky Radünz (Nils Knothe)
2:4 (35:56) Ricky Radünz (Christian Sieber)
3:4 (38:10) Robert Müller (Raiko Krüger)
3:5 (41:18) Nils Knothe
4:5 (46:46) Peter Müller (Raiko Krüger)
5:5 (47:04) Jarno Savolainen (Adam Carlsson)
6:5 (52:52) Juha-Pekka Kuittinen
7:5 (54:18) Adam Carlsson (Tommi Kivilehto)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(04:47) Uwe Bartoschek (SC DHfK Leipzig) 2min.
(47:14) Christoph Weidemann (Red Devils Wernigerode) 2min.
(56:06) Rico Hoffmann (SC DHfK Leipzig) 2min.

Schiedsrichter: Blanke/Blanke (Weißenfels)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.