Home / Herren / Red Devils krönen erfolgreichste Saison aller Zeiten mit Bronze

Red Devils krönen erfolgreichste Saison aller Zeiten mit Bronze

In der Nacht von Samstag zu Sonntag kehrten die Red Devils mit Bundesliga-Bronze in die Heimat zurück. Zuvor hatte sich das Gahlert-Team mit dem ETV Hamburg ein packendes und knappes zweites Spiel um Platz 3 geliefert. Dieses Duell konnten die Red Devils mit 4:6 für sich entscheiden.

(mv) Die Red Devils beenden die erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte auf dem dritten Platz. Nach dem Wiederaufstieg in die höchste deutsche Spielklasse machte das Harzer Bundesligateam am vergangenen Samstag mit einem 4:6 Sieg gegen den ETV Hamburg den Gewinn der Bronzemedaille perfekt. Zwei Wochen zuvor hatten die Red Devils bereits das erste Spiel in der best-of-three-Serie vor heimischer Kulisse mit 8:3 für sich entscheiden können, so dass ein drittes Entscheidungsspiel vermieden werden konnte.

Zum wichtigen Auswärtsspiel nach Hamburg wurden die Red Devils von knapp 30 Fans begleitet. Diese sahen zunächst eine hoch motviert auftretende und aggressiv startende Hamburger Mannschaft. Folglich gerieten die Harzer Unihockey-Cracks nach 27 gespielten Sekunden mit 1:0 in Rückstand. Doch Robert Müller konnte das Ergebnis wenige Augenblicke später wieder korrigieren: Nach Vorlage von Raiko Krüger versenkte der Nationalspieler zum 1:1 Ausgleich das „Runde im Eckigen“. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels lieferten sich beide Kontrahenten eine ausgeglichene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. Während Christoph Weidemann die Red Devils knapp drei Minuten vor Ende des Drittels mit 2:1 in Führung brachte, rettete ein stark haltender Gary Blume seine Mannschaft mit einigen Glanzparaden vor weiteren Gegentoren.

Nach einer deftigen Pausenansprache durch Coach Peter Gahlert konzentrierten sich die Red Devils, nach einigen Unkonzentriertheiten und Nachlässigkeiten im ersten Durchgang, mit Beginn des zweiten Drittels wieder auf ihre Stärken: nun ließen die teuflischen Gäste den Ball schnell laufen und standen sicher in der Defensive. Als Folge ließen die Red Devils in den zweiten zwanzig Minuten keinen weiteren Gegentreffer mehr zu und konnten ihre Führung bis zur zweiten Drittelpause, dank weiteren Toren von Ralf Lisiecki und Juha-Pekka Kuittinen, auf 1:4 ausbauen.

Mit Beginn des Schlussdrittels startete der ETV Hamburg eine temporeiche Schlussoffensive. Binnen drei Minuten verkürzten die Gastgeber mit zwei Treffern zum 3:4. Damit hatten die Red Devils den Auftakt des letzten Abschnittes komplett verschlafen. Scheinbar wachgerüttelt, dass die Partie zu Gunsten der Hanseaten kippen könnte, stemmte sich das Gahlert-Team mit allen Mitteln und Möglichkeiten gegen die nun sehr offensiv ausgerichteten Hamburger. Nachdem Peter Müller die Red Devils knapp elf Minuten vor Spielende wieder mit 3:5 in Führung schießen konnte, erzielten die Gastgeber etwa fünf Minuten vor dem Abpfiff den erneuten 4:5 Anschlusstreffer. In einer hektischen und zugleich dramatischen Schlussphase sorgte Martin Schaberich schließlich für die Entscheidung: aus linker Position zog der teuflische Angreifer eiskalt ab und versenkt den Ball in der kurzen Ecke des Hamburger Schlussmannes.

Wenige Sekunden vor Spielende ereignete sich noch eine weniger schöne Aktion: ein vermutlich frustrierter Hamburger Spieler verpasste Robert Müller, der weit vom eigentlichen Spielgeschehen entfernt war, einen harten Bodycheck. Während Robert Müller das Spielfeld verletzt und mit Verdacht auf Rippenbruch verlassen musste, zeigten die Unparteiischen dem „Täter“ für diese Tätlichkeit die Rote Karte. Dieser konnte postwendend das Spielfeld bzw. die Halle verlassen und verpasste schließlich die ausgelassenen Jubelgesänge der Red Devils, die sich nach dem Abpfiff erlösend und tanzend in den Armen lagen.

Nach der knapp vierstündigen Rückfahrt nahmen zahlreiche Vereinsmitglieder und Fans das Harzer Bundesligateam um 01.00 Uhr nachts am Sportzentrum Gießerweg feierlich in Empfang: unter den Klängen des teuflischen Fansongs mussten die Red Devils anschließend ein feucht-fröhliches Penaltyschießen über sich ergehen lassen. Anschließend ging die Bronze-Party in einer lokalen Szene-Kneipe bis in die frühen Morgenstunden. Wohl erst am Tag danach registrierten die Spieler, Trainer und Verantwortlichen, dass sie mit dem Gewinn der Bronzemedaille den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte eingefahren haben und die Red Devils die Saison 2009/2010 als drittbeste Mannschaft in Unihockey-Deutschland abschloss.

ETV Hamburg – Red Devils Wernigerode (4:6) (1:2,0:2,3:2)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
1:0 (00:27) Anton Sefkow (Simone von Kroge)
1:1 (04:05) Robert Müller (Raiko Krüger)
1:2 (17:07) Christoph Weidemann (Juha-Pekka Kuittinen)
1:3 (33:19) Ralf Lisiecki (Robert Müller)
1:4 (34:00) Juha-Pekka Kuittinen
2:4 (41:19) Radek Kraus (Tobias Münster)
3:4 (42:50) Gideon Strothmann
3:5 (48:38) Peter Müller (Raiko Krüger)
4:5 (54:37) Leander Stüble (John Bracker)
4:6 (57:10) Martin Schaberich

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(02:41) Radek Kraus (ETV Hamburg) 2min. (Überharter Körpereinsatz)
(07:59) Radek Kraus (ETV Hamburg) 2min. (Stockschlag)
(18:58) Tino Weiß (Red Devils) 2min. (Überharter Körpereinsatz)
(19:07) Dennis Wlocka (ETV Hamburg) 2min. (Stockschlag)
(23:25) Ralf Lisiecki (Red Devils) 2min. (Überharter Körpereinsatz)
(29:21) Simon von Kroge (ETV Hamburg) 2min. (Überharter Körpereinsatz)
(31:22) Johan Nilsson (ETV Hamburg) 2min. (Bodenspiel)
(59:44) Björn Kappel (ETV Hamburg) Matchstrafe
(59:44) Radek Kraus (ETV Hamburg) begeleitende Strafe

Schiedsrichter: Heuer/Hoffmann

Zuschauer: 120

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.