Home / Herren / Mit einem Erfolgserlebnis geht es nun in die Playoffs

Mit einem Erfolgserlebnis geht es nun in die Playoffs

Im letzten Spiel der Bundesliga-Meisterrunde siegten die Red Devils gegen den SC DHfK Leipzig in der Verlängerung mit 6:5. Über weite Strecken des Spiels taten sich die teuflischen Hausherren sehr schwer und waren hinsichtlich der Chancenverwertung einfach nicht konsequent genug.

(mv) Vor dem letzten Spiel der Bundesliga-Meisterrunde waren die Red Devils bereits für die anschließenden Playoffs qualifiziert. Demzufolge hatte die Partie gegen den SC DHfK Leipzig nur noch statistischen und moralischen Wert. Das Harzer Bundesligateam hatte sich vorgenommen, mit einem Erfolgserlebnis in die Playoffs zu starten, doch die Leipziger verlangten den Red Devils noch einmal alles ab. Auch aufgrund einer mangelnden Chancenverwertung auf Seiten der Hausherren wurde das Spiel am Ende knapp geführt, aber dennoch in der Verlängerung mit 6:5 gewonnen.

Zunächst begann die Partie mit einem Doppelschlag der Gäste, die nach elf Minuten plötzlich mit 0:2 vorn lagen. In der Folge ging ein Ruck durch die teuflische Mannschaft und Bundesliga Topscorer Raiko Krüger schoss die Red Devils mit einem lupenreinen Hattrick binnen sieben Minuten mit 3:2 in Führung. Doch die bissigen Leipziger hatten prompt die Antwort parat und glichen knapp zweieinhalb Minuten vor Ende des ersten Drittels zum 3:3 aus. Der zweite Spielabschnitt präsentierte sich den etwa 220 Zuschauern ausgeglichen, aber mit einem deutlichen Chancenübergewicht auf Seiten der teuflischen Gastgeber. Aber unzählige hochkarätige Chancen bleiben ungenutzt. Trotzdem fand ein Ball schließlich doch den Weg in den Leipziger Kasten: Neuzugang Ralf Lisiecki erzielte sein erstes Bundesligator für die Red Devils und brachte die Hausherren mit 4:3 in Führung.

Im letzten Abschnitt kehrte bei den Red Devils ein wenig der Schlendrian ein: vor allem die weiterhin zahlreichen Chancen wurden fahrlässig vergeben. Dies hätte sich am Ende beinahe noch gerächt: zunächst glichen die Leipziger knapp drei Minuten vor Spielende zum 4:4 aus und gingen etwa anderthalb Minuten vor Schluss sogar mit 4:5 in Führung. Die Niederlage vor Augen nahmen die Red Devils in der verbleibenden Spielzeit den Torhüter vom Feld und versuchten mit einem zusätzlichen Feldspieler den nötigen Druck auf den Gegner auszuüben. Zunächst ohne Erfolg.

Erst aus einem Freistoß heraus konnte Ramon Ibold die Red Devils zwei Sekunden vor Abpfiff mit dem Treffer zum 5:5 in die Verlängerung schiessen. In der Overtime sorgte Raiko Krüger nach Vorlage von Juha-Pekka Kuittinen nach 73 Sekunden für die Entscheidung. Mit 6:5 gelang schließlich das gewünschte Erfolgserlebnis vor den Playoffs. Trotzdem war Devils-Coach Peter Gahlert mit der Leistung an diesem Tage nicht zufrieden: „Wir haben uns der Spielweise der Leipziger zu sehr angepasst. Wir hätten das Tempo hoch halten und den Ball schnell laufen lassen sollen. Auch die Chancenverwertung war sehr dürftig. Dies hätte sich am Ende fast noch gerecht. Im Playoff-Halbfinale am Samstag gegen Weißenfels muss dann wieder eine deutliche Leistungssteigerung her.“

Red Devils Wernigerode – SC DHfK Leipzig (6:5) (3:3,1:0,1:2,1:0)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (09:35) Tobias Schrey (Nicolas Kujat)
0:2 (10:58) Stefan Döbelt (Ingmar Penzhorn)
1:2 (11:37) Raiko Krüger (Peter Müller)
2:2 (13:19) Raiko Krüger (Peter Müller)
3:2 (16:18) Raiko Krüger
3:3 (17:34) Tobias Schrey (Robert Palitzsch)
4:3 (35:52) Ralf Lisiecki (Juha-Pekka Kuittinen)
4:4 (57:06) Jonny Lehmann (Ingmar Penzhorn)
4:5 (58:29) Ingmar Penzhorn
5:5 (59:58) Ramon Ibold (Ralf Lisiecki)
6:5 (61:13) Raiko Krüger (Juha-Pekka Kuittinen)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(07:05) Christoph Weidemann (Red Devils Wernigerode) 2min.
(15:06) Rico Hoffmann (SC DHfK Leipzig) 2min.
(27:10) Ramon Ibold (Red Devils Wernigerode) 2min.
(47:55) Uwe Bartoschek (SC DHfK Leipzig) 2min.
(55:40) Ramon Ibold (Red Devils Wernigerode) 2min.
(59:27) Uwe Bartoschek (SC DHfK Leipzig) 2min.

Schiedsrichter: Wolf/Schnelle (Döbeln)

Zuschauer: 214

Red Devils Wernigerode: [T] Chris Ecklebe, [T] Gary Blume, [C] Raiko Krüger, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Juha-Pekka Kuittinen, Martin Schaberrich, Tommy Löwenberg, Christoph Weidemann, Peter Müller, Hannes Naumann, Adam Carlsson, Ralf Lisiecki, Holger Korsch, Paul Buch

SC DHfK Leipzig: [T] Lars Schauer, [T] Robert Börner, [C] Ingmar Penzhorn, Uwe Bartoschek, Rico Hoffmann,Nirav Barapatre, Christian Schneider, Robert Palitzsch, Stefan Schleicher, Jonny Lehmann, Stefan Döbelt, Tobias Schrey, Nicolas Kujat, Tom Lanick

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.