Home / Herren / Aufsteiger besiegt den Serienmeister

Aufsteiger besiegt den Serienmeister

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und taktischer Disziplin besiegten die Red Devils den Serienmeister vom UHC Sparkasse Weißenfels mit 4:5. Für die Weißenfelser war es die erste Heimniederlage seit mehr als sieben Jahren.

(mv) Eine berauschende Sensation fabrizierten die Red Devils am vergangenen Wochenende im Auswärtsspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister vom UHC Sparkasse Weißenfels. Mit einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung sowie einer taktisch disziplinierten Spielweise besiegte das Harzer Bundesligateam den aktuellen Tabellenführer. Das sensationelle daran: die Red Devils konnten in ihrer Bundesligakarriere noch nie gegen die Übermacht der Szene gewinnen und die Weißenfelser hatten ihrerseits seit 2003 kein Heimspiel mehr verloren. Unter diesem Aspekt schreiben die Harzer gleich in zweierlei Hinsicht Unihockey-Geschichte.

Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag: Juha-Pekka Kuittinen schoss die Red Devils in der zweiten Spielminute mit 0:1 in Führung. Die Gastgeber antworteten zwar prompt mit dem Ausgleich und wenige Augenblicke später mit der 2:1 Führung, doch der teuflische Tor-Express kam jetzt erst richtig in Fahrt. Peter Müller gelang der 2:2 Ausgleich und knapp vier Minuten vor Ende des ersten Drittels brachte Ramon Ibold die Red Devils wieder mit 2:3 in Führung. „Zu diesem Zeitpunkt war noch lange nicht an einen Sieg zu denken, denn oftmals ziehen die Weißenfelser in der Schlußphase des Spiels noch einmal die Zügel an. Diese Erfahrung mussten wir in den bisherigen Vergleichen dieser Saison oft genug machen“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Zu Beginn des zweiten Drittels gelang den Weißenfelsern der 3:3 Ausgleich, doch nach weiteren fünfzehn ausgeglichenen und spannenden Spielminuten schoss Raiko Krüger die Red Devils wieder mit 3:4 in Führung. Mit diesem Eintorevorsprung startete das Harzer Bundesligateam in den letzten Spielabschnitt. Hier gelang Tommy Löwenberg nach Vorlage von Patrick Rohlmann der vielujubelte Treffer zum 3:5, doch es waren noch etwa 18 Minuten zu spielen. Weißenfels erhöhte den Druck, aber das teuflische Abwehrbollwerk stand an diesem Tage siegessicher. Trotzdem gelang den Hausherren knapp sieben Minuten vor Spielende der erneute Anschlusstreffer. In einer an Spannung kaum zu überbietenden Schlußphase verteidigten die Red Devils die knappe Führung, selbst die Herausnahme des Torhüter für einen zusätzlichen Spieler brachte den Weißenfelser nicht den gewünschten Erfolg. Mit 4:5 besiegte die teuflische Truppe den Serienmeister!

Nach dem Abpfiff zelebrierten die Red Devils in der Stadthalle Weißenfels einen teuflischen Freudentanz. Die Gastgeber hingegen waren aufgrund der dritten Saisonniederlage und der ersten Heimniederlage seit sieben Jahren, und dann noch gegen den Aufsteiger, etwas angesäuert. „Diese Schlappe ist bitter und mehr als frustrierend. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und Wernigerode war einfach cleverer“, machte Spielertrainer Martin Brückner direkt nach dem Match aus der großen Enttäuschung im Team kein Geheimnis. Devils-Coach Peter Gahlert kann den sensationellen Erfolg selbst heute noch nicht fassen: „Dass wir als Aufsteiger den Meister schlagen, das ist schon der Hit. Wir wissen, dass wir Weißenfels spielerisch noch unterlegen sind, haben aber mit einer disziplinierten Leistung das Optimale aus unseren Möglichkeiten herausgeholt.“

Mit diesem Erfolg stehen die Red Devils nahezu mit beiden Beinen in den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Die endgültige Entscheidung hierzu dürfte bereits am kommenden Wochenende fallen: die Red Devils spielen gegen den MFBC Löwen Leipzig. Sollte aber der unmittelbare Konkurrent vom SC DHfK Leipzig gegen Weißenfels verlieren, dann wären die Red Devils selbst bei einer Niederlage gegen die MFBC-Löwen in den Playoffs. Doch bevor die finalen Spiele beginnen, empfangen die Red Devils zum letzten Spiel der Bundesliga-Meisterrunde am 21. März noch den SC DHfK Leipzig.

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (4:5) (2:3,1:1,1:1)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (01:31) Juha-Pekka Kuittinen (Raiko Krüger)
1:1 (04:11) Tim Böttcher (Sebastian Bernieck)
2:1 (06:57) Robert Brückner
2:2 (13:28) Peter Müller (Raiko Krüger)
2:3 (15:40) Ramon Ibold (Juha-Pekka Kuittinen)
3:3 (23:40) Sebastian Bernieck
3:4 (38:09) Raiko Krüger (Juha-Pekka Kuittinen)
3:5 (42:16) Tommy Löwenberg (Patrick Rohlmann)
4:5 (52:34) Valentin Erben (Sebastian Bernieck)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(27:53) Christoph Weidemann (Red Devils) 2min.

Schiedsrichter: Luther/Lachnit (Halle)

Zuschauer: 230

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.