Home / Herren / Sieg gegen Leipzig weckt teuflische Playoff-Träume

Sieg gegen Leipzig weckt teuflische Playoff-Träume

Die Red Devils verbuchten im letzten Pflichtspiel der regulären Saison gegen den SC DHfK Leipzig einen souveränen 10:4-Sieg. Mit diesem zweiten Heimsieg in dieser Saison erobert sich das Harzer Bundesligateam zunächst den vierten Tabellenrang zurück. Jetzt werden die Playoffs anvisiert!

(mv) Dank einem 10:4-Sieg gegen den SC DHfK Leipzig übernehmen die Red Devils am letzten Spieltag der regulären Saison den vierten Tabellenplatz der 1. Bundesliga. Mit dieser guten Ausgangsposition starten die Harzer nun am 28. Februar vor heimischer Kulisse gegen den Zweitplatzierten ETV Hamburg in die Meisterrunde. Hier stehen für die Red Devils noch einmal vier Spiele (zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele) auf dem Programm, wo es schließlich um den Einzug in die Playoffs geht. Sollte das Harzer Bundesligateam den Sprung in die Playoffs schaffen, wäre dies zugleich die beste Platzierung in der noch jungen Vereinsgeschichte. Doch genau dieses Ziel haben die teuflischen Unihockey-Cracks jetzt im Visier. Und wenn die Red Devils in den kommenden Spielen die gleiche spielerische Leistung und Einstellung wie im Spiel gegen Leipzig an den Tag legen, sollte es auch mit den Playoffs klappen.

In der Partie gegen Leipzig erwischten die teuflischen Hausherren einen Auftakt nach Maß. Bereits in der dritten Minute schoss Raiko Krüger die Red Devils mit 1:0 in Führung. Knapp neun Minuten später legte Robert Müller zum 2:0 nach. Doch Leipzig war zu diesem Zeitpunkt noch hellwach und verkürzte prompt zum 2:1. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels überzeugten die Gäste noch mit gefährlichen Angriffen. Zwei davon konnten die Leipziger zu zwei weiteren Treffern zur 2:3 Führung vor der ersten Drittelpause nutzen. Trotz des Rückstandes kamen die Red Devils nach der ersten Pause hoch motiviert auf das Spielfeld zurück. Es dauerte nur 54 Sekunden bis Robert Müller den nächsten Ball im Leipziger Kasten zappeln ließ. Im weiteren Verlauf des zweiten Abschnittes sorgte der an diesem Tag bestens aufgelegte Peter Müller mit einem Doppelschlag für die 5:3-Führung der Hausherren.

Mit einer Zweitoreführung starteten die Gastgeber schließlich in das letzte Drittel. Hier gelang den Leipzigern zunächst der 5:4-Anschluss. Doch in den folgenden Minuten des Schlussdrittels spielten die Red Devils befreit auf und nutzten ihre Chancen gnadenlos. Zunächst sorgte ein Doppelpack von Raiko Krüger für die 7:4-Führung. Danach versenkte Peter Müller noch einmal zwei Treffer im Leipziger Kasten und schließlich machte Raiko Krüger mit seinem vierten Treffer in diesem Spiel den souveränen 10:4-Sieg perfekt. Nach dem Abpfiff feierte die Mannschaft gemeinsam mit 356 Fans den vierten Tabellenplatz, der zum jetzigen Zeitpunkt zur Teilnahme an den Playoffs berechtigen würden. Nun heißt es in den kommenden vier Spielen der Meisterrunde die nötigen Punkte zu verbuchen, damit der nächste große Erfolg der Red Devils gefeiert werden kann.

Red Devils Wernigerode – SC DHfK Leipzig (10:4) (2:3,3:0,5:1)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
1:0 (02:42) Raiko Krüger (Peter Müller)
2:0 (11:12) Robert Müller (Peter Müller)
2:1 (13:33) Jonny Lehmann (Nils Knothe)
2:2 (15:17) Robert Palitzsch
2:3 (17:53) Ingmar Penzhorn (Nils Knothe)
3:3 (20:54) Robert Müller (Peter Müller)
4:3 (23:42) Peter Müller
5:3 (36:23) Peter Müller
5:4 (45:16) Uwe Bartoschek (Ricky Radünz)
6:4 (46:24) Raiko Krüger (Peter Müller)
7:4 (48:06) Raiko Krüger (Peter Müller)
8:4 (50:03) Peter Müller (Robert Müller)
9:4 (51:40) Peter Müller (Raiko Krüger)
10:4 (53:48) Raiko Krüger (Peter Müller)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(12:49) Tommy Löwenberg (Red Devils Wernigerode) 2min.
(14:31) Juha-Pekka Kuittinen (Red Devils Wernigerode) 2min.
(35:07) Nils Knothe (SC DHfK Leipzig) 2min.
(36:37) Ingmar Penzhorn (SC DHfK Leipzig) 2min.
(42:57) Nils Knothe (SC DHfK Leipzig) 2min.
(56:56) Stefan Döbelt (SC DHfK Leipzig) 2min.
(59:14) Ramon Ibold (Red Devils Wernigerode) 2min.

Schiedsrichter: Aki Koskinen, Tobias Köstler (Weißenfels)

Zuschauer: 356

Red Devils Wernigerode: [T] Jesse Johnsson, [T] Gary Blume, [C] Raiko Krüger, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Patrick Rohlmann, Juha-Pekka Kuittinen, Martin Schaberrich, Tommy Löwenberg, Christoph Weidemann, Peter Müller, Hannes Naumann, Adam Carlsson, Ralf Lisiecki, Holger Korsch, Paul Buch

SC DHfK Leipzig: [T] Lars Schauer, [T] Robert Börner, [C] Ingmar Penzhorn, Uwe Bartoschek, Rico Hoffmann, Nirav Barapatre, Ricky Radünz, Christian Schneider, Robert Palitzsch, Stefan Schleicher, Jonny Lehmann, Stefan Döbelt, Nils Knothe, Tobias Schrey

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.