Home / Herren / Löwen Leipzig schießen Red Devils auf den Boden der Realität

Löwen Leipzig schießen Red Devils auf den Boden der Realität

Die Red Devils mussten im letzten Bundesliga-Pflichtspiel des Jahres 2009 eine bittere 11:5 Niederlage gegen den MFBC Löwen Leipzig hinnehmen. Mit viel Glück konnten die Harzer trotzdem den vierten Rang in der Tabelle sichern. Doch der SC DHfK Leipzig sitzt den Red Devils nun im Nacken!

(mv) Mit großen Erwartungen sind die Red Devils am vergangenen Sonntag mit knapp zwanzig Fans zum Auswärtsspiel nach Leipzig gereist. Die Hoffnungen waren auch berechtigt, denn im Hinspiel konnte das Harzer Bundesligateam gegen den MFBC Löwen Leipzig spielerisch überzeugen und unterlag nur knapp mit 4:5. Doch im Rückspiel enttäuschten die Red Devils mit kapitalen Abstimmungsfehlern, zahlreichen Fehlpässen und einer frustrierenden Abschlussschwäche. Am Ende kassierten die Wernigeröder eine herbe 11:5 Niederlage, welche die Mannschaft schließlich auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

Nach einem katastrophalen ersten Drittel lagen die Wernigeröder bereits mit 5:0 zurück. Nach dem 5:1 Anschlusstreffer durch Raiko Krüger zogen die Leipziger bis zum Ende des zweiten Abschnittes auf 8:1 davon. Die Gastgeber waren in nahezu allen Belangen überlegen und überzeugten mit schnellem Kombinationsspiel und einer gnadenlosen Chancenverwertung. Während sich Leipzig in einen Rausch spielte, kämpften die Red Devils mit allen Mitteln und Möglichkeiten, die Gastgeber in den Griff zu bekommen. Doch an diesem Tage war spielerisch irgendwie der Wurm drin.

Nachdem die Leipziger knapp fünfzehn Minuten vor Spielende mit 10:2 in Führung lagen, stellten sie auf drei Reihen um und gaben ihrem Ersatztorhüter eine Chance. Erst in dieser Phase konnten die Red Devils ein wenig zur Ergebniskosmetik beitragen: Raiko Krüger (2) und Tino Weiß konnten sich noch einmal in die Torschützenliste eintragen. Am Ende stand eine herbe 11:5 Niederlage, welche den Red Devils gerade so den vierten Tabellenplatz rettet. „Hätten wir noch ein Tor mehr kassiert, wären wir auf Rang fünf abgerutscht. Der SC DHfK Leipzig konnte am vergangenen Wochenende gegen Bremen gewinnen und sitzt uns jetzt direkt im Nacken. Wir müssen nun die Ursachen für unser Versagen gegen Leipzig aufarbeiten und mit neuer Motivation ins nächste Jahr starten, um die Meisterrunde zu sichern und möglichst die Playoffs zu erreichen“, so Coach Peter Gahlert.

MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode (11:5) (5:0,3:1,3:4)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
1:0 (03:55) Gunnar Pause
2:0 (06:27) Gunnar Pause
3:0 (11:40) Eigentor
4:0 (13:32) Gunnar Pause (Lukas Schönnagel)
5:0 (16:43) Christian Fritsche (Gunnar Pause)
5:1 (27:28) Raiko Krüger (Robert Müller)
6:1 (37:23) Lukas Schönnagel (Christian Fritsche)
7:1 (38:21) Gunnar Pause (Christian Fritsche)
8:1 (38:38) Peter Dietel (Lukas Schönnagel)
8:2 (44:13) Adam Karlsson (Juha-Pekka Kuittinen)
9:2 (45:20) Max Finger (Wenzel Flemming)
10:2 (45:49) Peter Dietel (Matthias Siede)
10:3 (46:13) Raiko Krüger (Peter Müller)
11:3 (51:54) Christian Fritsche (Stefan Marklowsky)
11:4 (56:24) Tino Weiß (Hannes Naumann)
11:5 (57:19) Raiko Krüger (Peter Müller)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen
(11:44) Hannes Naumann (Red Devils) 2min. (Sperren)
(24:15) Robert Müller (Red Devils) 2min. (Überharter Körpereinsatz)
(24:15) Christian Fritsche (Leipzig) 2min. (Überharter Körpereinsatz)
(36:19) Ramon Ibold (Red Devils) 2min. (Stoßen)
(48:00) Christian Faber (Leipzig) 2min. (Überharter Körpereinsatz)

Schiedsrichter: Aki Koskinen, Tobias Köstler (Weißenfels)

Zuschauer: 120

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.