Home / Herren / 50 Minuten auf Augenhöhe mit deutschem Serienmeister

50 Minuten auf Augenhöhe mit deutschem Serienmeister

Am vergangenen Samstag war in der Sporthalle Burgbreite der deutsche Serienmeister vom UHC Weißenfels zur Achtelfinalpartie im DUB-Pokal 2009/2010 zu Gast. Hatte man in der Liga bereits eine derbe 2:8-Niederlage einstecken müssen, verloren die Red Devils unter ungewohnten Rahmenbedingungen unverdient knapp mit 3:6.

(pg) „Da wäre mehr drin gewesen“, bilanzierten die meisten Zuschauer nach dem Spiel. Und das der siebenfache deutsche Meister und Rekordhalter von 100 Siegen in Folge in dieser Saison schlagbar ist, haben auch schon andere Teams unter Beweis gestellt. Demzufolge gingen die Red Devils mit viel Selbstbewusstsein und Mut in die Partie.

Das erste Drittel verlief sehr fad. Beide Teams standen sehr gut in der Defensive, so dass Chancen auf beiden Seiten Mangelware waren. Vielleicht war der Respekt vor dem Giganten aus dem südlichen Sachsen-Anhalt doch noch zu groß. Die Bänker nutzten zwei Fehler der Harzer eiskalt aus und gingen mit einer Zweitoreführung in die erste Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt war der Beste der Wernigeröder. Mit jeder Menge Wut rannten die roten Teufel das Tor der Weißenfelser an, welche über weite Strecken arge Probleme hatten und meist nur verzweifelnd die Bälle hinten herausschlagen konnten. Das ständige Nachsetzen wurde dann auch schließlich nach 25 Minuten belohnt. Adam Carlsson erzielte nach schöner Vorarbeit von Juha-Pekka Kuittinen den längst fälligen Anschlusstreffer. Drei Minuten später hämmerte Tommy Löwenberg (Vorlage: Martin Schaberich) den Ball zum Ausgleich unter die Latte. Wenige Sekunden später konnte Weißenfels im Powerplay, auf Grund einer unnötigen Zeitstrafe von Peter Müller, auf 2:3 erhöhen. Die Red Devils ließen sich jedoch davon nicht beirren. Der finnische Neuzugang Juha-Pekka Kuittinen glich nach einem schönen Solo zu 3:3 aus.

Die Harzer begannen die letzten zwanzig Minuten weiterhin druckvoll. Bis zur fünfzigsten Minute wurden zahlreiche Großchancen fahrlässig vergeben. Vor allem der Paradesturm um Nationalspieler Robert Müller und die beiden Torgaranten Peter Müller und Kapitän Raiko Krüger hatte an diesen Tag Ladehemmung. So entschied ein Sonntagsschuss letztendlich die Partie. Christian Eisels nicht ganz unhaltbarer Distanzschuss schlug in der 50. Minute im Gehäuse von Devils-Sschlussmann Jesse Johnsson zum 3:4 ein. Die beiden Treffer zum 3:5 und 3:6 waren dann nur noch Ergebniskosmetik, da die Wernigeröder alles versuchten, um das Spiel noch zu drehen und dabei ihre Verteidigung auflösten.

Das Spiel zeigte, dass die Bänker von der Saale in dieser Saison durchaus schlagbar sind. Am kommenden Wochenende tritt der Ligaalltag wieder ein. Die Red Devils müssen zum Auswärtsspiel nach Döbeln. Sollte dies erfolgreich gestaltet werden, kann man bereits mit der Meisterrunde planen.

Peter Müller nach Spiel: „Das man in einem Spiel mal sehr viele Chancen vergibt ist ja normal. Aber das meine Sturmpartner und ich heute wirklich alles verschossen haben ist nicht normal. Schade, wir hätten das Monument Weißenfels stürzen können.“

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (3:6) (0:2,3:1,0:3)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (10:37) Robert Brückner
0:2 (14:05) Sebastian Bernieck (Aki Koskinen)
1:2 (25:29) Adam Carlsson (Juha-Pekka Kuittinen)
2:2 (28:06) Tommy Löwenberg (Martin Schaberich)
2:3 (28:34) Tim Böttger (Sebastian Bernieck)
3:3 (32:43) Juha-Pekka Kuittinen
3:4 (50:07) Christian Eisel (Robert Blanke)
3:5 (54:09) Sebastian Bernieck (Aki Koskinen)
3:6 (58:55) Tim Böttger (Sebastian Bernieck)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Vergehen)
(03:58) Enrico Weber (UHC) 2min. (Hoher Stock))
(06:12) Ramon Ibold (Red Devils) 2min. (Stockschlag)
(28:18) Peter Müller (Red Devils) 2min. (Stockschlag)
(58:12) Robert Müller (Red Devils) 2min. (Stockschlag)

Schiedsrichter: Stefan Kalow, Sebastian Dörring

Zuschauer: 37

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.