Home / Herren / Neun Punkte und Rang drei: Red Devils im Freudentaumel

Neun Punkte und Rang drei: Red Devils im Freudentaumel

Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel schießen sich die Red Devils weiterhin in die vordere Tabellenhälfte der 1. Bundesliga. Im gestrigen Auswärtsspiel beim SC DHfK Leipzig verbuchten die Harzer mit einem 6:9 Erfolg drei weitere Punkte.

(pg) Wer hätte das zu Saisonbeginn gedacht. Die Red Devils als Aufsteiger stehen nach dem dritten Sieg im vierten Spiel auf Platz drei der 1. Bundesliga – punktgleich mit dem amtierenden Deutschen Meister und Tabellenführer aus Weißenfels und dem Vizemeister vom MFBC Löwen Leipzig.

Gewohnt furios begannen die Red Devils ihr zweites Auswärtsspiel der Saison gegen den letztjährigen Pokalhalbfinalisten aus Leipzig. Die Mannschaft hatte sich vorgenommen, Leipzigs Ligatopscorer und Nationalspieler Ingmar Penzhorn von Anfang Kalt zu stellen und die Unsicherheiten des Tabellenvorletzten gnadenlos auszunutzen. Bereits nach vier Minuten stand es durch Tore von Raiko Krüger und Spielmacher Robert Müller 0:2. Die Red Devils ließen die Leipziger nicht ins Spiel kommen und störten sie bereits in den Angriffsansätzen. Folgerichtig schoss Youngster Ramon Ibold nach einer schönen Kombination über Raiko Krüger das 0:3 nach neun gespielten Minuten. Der Anschluss durch die Grün-Weißen knapp vierzig Sekunden später resultierte aus einer Nachlässigkeit in der Abwehr. Ein langer Ball und ein Schuss, den Torhüter Jesse Johnsson noch sensationell parierte, wurde nicht vom Tor weg geschlagen, so dass Nils Knothe den glücklichen Anschlusstreffer markieren konnte.

Mit einer defensiveren Einstellung ging das Harzer Bundesligateam in den zweiten Spielabschnitt. Den Anschlusstreffer der Leipziger in der 24. Minute konterte Peter Müller nach einem langen Auswurf von Torhüter Jesse Johnsson eine Minute später zum 2:4. Sein Bruder Robert erhöhte in der 27. Minute sogar auf 2:5. Nun wurde es hektisch. Binnen kürzester Zeit mussten Patrick Rohlmann (Handspiel) und Adam Karlsson (Stoßen) auf die Strafbank. Die Red Devils wehrten sich in Unterzahl tapfer und ließen nur einen Gegentreffer zum 3:5 zu. Nach Ablauf der Strafen konnte Patrick Rohlmann auf Pass von Simon Schütte seinen ersten Bundesligatreffer (31. Minute) zum 3:6 markieren. In dieser Phase hatten die Wernigeröder noch einige hochkarätige Chancen, versäumten aber sich weiter abzusetzen. Ein Eigentor brachte die Leipziger wieder heran, ehe Ramon Ibold mit einem satten Schlagschuss unter die Latte den alten Dreitorevorsprung wieder herstellte.

Im letzten Abschnitt passierte nicht mehr viel. Leipzig hatte kaum Mittel gegen die routiniert spielenden Red Devils. Nachdem Robert Müller und Raiko Krüger Mitte des zweiten Drittels auf 4:9 erhöhten, war die Partie bereits gelaufen. Wahrscheinlich wahren die Harzer bereits in der Kabine, als die Treffer fünf und sechs zwei Minuten vor Schluss für die Leipziger fielen.

Trainer Peter Gahlert nach dem Spiel: „Mein Ziel, das heutige Spiel zu kontrollieren, ist uns gelungen. Unsere Offensive war heute wieder sehr vorbildlich. Doch leider haben wir es verpasst, uns weiter von den Leipzigern abzusetzen. Wir machen noch zu grobe Fehler in der Abwehr, sind teils noch zu ungeduldig im Aufbau, gehen nicht richtig in die Schüsse und lassen unseren Torhüter noch zu oft im Stich. In der nächsten Partie gegen den amtierenden Vizemeister vom MFBC Löwen Leipzig müssen wir unbedingt konsequenter im Abwehrverhalten sein, denn nicht immer schafft eine gute Offensive die Schwächen einer Defensive auszumerzen.“

SC DHfK Leipzig – Red Devils Wernigerode (6:9) (1:3,3:4,2:2)

Torfolge: Spielstand (Spielzeit) Torschütze (Assist)
0:1 (02:56) Raiko Krüger (Peter Müller)
0:2 (04:30) Robert Müller (Raiko Krüger)
0:3 (09:08) Ramon Ibold (Raiko krüger)
1:3 (09:51) Nils Knothe (Ingmar Penzhorn)
2:3 (24:18) Christian Merkel
2:4 (25:35) Peter Müller (Jesse Johnsson)
2:5 (27:03) Robert Müller (Raiko Krüger)
3:5 (28:15) Robert Palitzsch (Nils Knothe)
3:6 (31:25) Patrick Rohlmann (Simon Schütte)
4:6 (36:46) Eigentor
4:7 (37:48) Ramon Ibold (Tino Weiß)
4:8 (50:43) Robert Müller (Simon Schütte)
4:9 (52:51) Raiko Krüger (Peter Müller)
5:9 (58:21) Jonny Lehmann (Christian Sieber)
6:9 (58:31) Nils Knothe (Tom Lanick)

Strafen: Spielzeit, Spieler (Mannschaft) Strafzeit
(17:47) Nils Knothe (SCDHfK Leipzig) 2min. (Reklamieren)
(27:18) Patrick Rohlmann (Red Devils) 2min. (Handspiel)
(27:50) Adam Karlsson (Red Devils) 2min. (Stoßen)
(48:20) Nils Knothe (SC DHfK Leipzig) 2min. (Unkorrekter Abstand)
(56:22) Raiko Krüger (Red Devils) 2min. (Unkorrekter Abstand)

Schiedsrichter: Mathias Digulla, Jürgen Erfurth (Grimma)

Zuschauer: 55

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.