Home / Allgemein / Klassenerhalt am letzten Spieltag gesichert

Klassenerhalt am letzten Spieltag gesichert

Die 1. Floorball Bundesliga war spannend bis zum letzten Spieltag, der am vergangenen Wochenende gespielt wurde. Während die Playoff-Teilnehmer (Platz 1 bis 4) bereits vorzeitig feststanden, ging es im Kampf um die Playdown- und Relegationsplätze heiß zur Sache. Neben dem SC DHfK Leipzig waren der SSF Dragons Bonn, Blau-Weiß 96 Schenefeld, der VfL Red Hocks Kaufering und die Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß die möglichen Kandidaten für die anschließende Abstiegrsunde.

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben zwar am letzten Spieltag ihr Auswärtsspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister vom MFBC Leipzig mit 7:4 verloren, doch am Ende patzt auch die Ligakonkurrenz und der Klassenerhalt der Harzer Floorballer in der höchsten deutschen Spielklasse ist gesichert (Foto: C. Stroinski)

So packend wie die Spieltage zuvor präsentierte sich nun auch der 22. Spieltag, der letztlich die finale Entscheidung bringen sollte. Die Red Devils konnten den Gang in die Playdowns aus eigener Kraft verhindern, doch dafür war ein Sieg oder zumindest ein Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den MFBC Leipzig nötig. Andernfalls müssten die Harzer Floorballer auf die Ligakonkurrenz hoffen, um den Abstiegsspielen zu entkommen. „Wir sind hoch motiviert in dieses Spiel gegangen, haben alles gegeben, doch am Ende hat es leider nicht zum Sieg gegen den MFBC gereicht. Dennoch haben wir trotz der 7:4-Niederlage ein starkes Ergebnis gegen den amtierenden Deutschen Meister erspielt“, so Mannschaftskapitän Florian Hellmund.

Nach knapp 12 gespielten Minuten des ersten Drittels lag die Mannschaft von Trainer Tomas Nurmi mit 2:0 in Rückstand. Zirka drei Minuten vor der ersten Pause verkürzte Pauli Aaltokoski nach Vorlage von Florian Hellmund zum 2:1. Nach einem weiteren Treffer der Gastgeber gingen die Red Devils beim Stand von 3:1 in die erste Pause. Die erste Hälfte des zweiten Abschnitt präsentierte sich ausgeglichen, dennoch folgte in der 31. Minute der vierte Treffer der Messestädter. Nach dem erneuten 4:2-Anschluss durch Georg Gahnz legten die Hausherren kurz vor der zweiten Pause zum 5:2 nach. Im Schlussabschnitt durften beide Teams jeweils zwei weitere Tore bejubeln: Hierbei traf der teuflische Bundesliga-Topscorer Henry Taskinen doppelt und besiegelte damit den 7:4-Endstand.

In den Paralellspielen lieferten sich die Abstiegkonkurrenten ein heißes Fernduell. Am Ende setzte sich in einem spannenden Spiel der SSF Dragon Bonn mit 5:3 gegen Schenefeld durch, so dass der Verlierer dieser Partie zunächst auf dem zweiten Playdown-Platz rangierte. Das Blatt wendete sich aber als Kaufering gegen Holzbüttgen in Rückstand geriet und schließlich verlor, so dass damit am Ende der VfL Red Hocks Kaufering als Tabellenvorletzter und damit als zweiter Teilnehmer für die Abstiegsrunde feststand. Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß konnten damit nach einer wechselhaften Saison mit einigen Höhen und Tiefen nochmal im letzten Moment den Playdowns bzw. der Relegation entrinnen und damit den Klassenerhalt sichern. Nun steht für die Spieler eine zweiwöchige Pause auf dem Programm, bevor dann Anfang Juni die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison startet.

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (7:4) (3:1|2:1|2:2)

1:0 Mark-Oliver Bothe (02:22), 2:0 Max Patzold (12:03), 2:1 Pauli Aaltokoski (16:37), 3:1 Luca Kunkel (19:02), 4:1 Mark-Oliver Bothe (30:21), 4:2 Georg-Martin Gahnz (35:36), 5:2 Perry Saß (38:51), 6:2 Svenson Hoppe (40:50), 6:3 Henry Taskinen (45:07), 6:4 Henry Taskinen (54:14), 7:4 Stanislav Kanta (56:23)

Red Devils Wernigerode: [T] Kay Ecklebe, Tino Weiß, Vojta Krupička, Antti Koistinen, Marc Charlet, Pauli Aaltokoski, [T] Florian Stroinski, Lukas Justin Kastner, Jannik Rex, Justin-Leon Tropschug, Georg-Martin Gahnz, Leo Alexander Zeiske, Markus Takkula, Lauri Ries, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner, Henry Taskinen

22. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

SSF Dragons Bonn – Blau-Weiß 96 Schenefeld (5:3)

Floor Fighters Chemnitz – TV Schriesheim (9:4)

ETV Piranhhas Hamburg – Berlin Rockets (14:9)

DJK Holzbüttgen – VfL Red Hocks Kaufering (8:5)

SC DHfK Leipzig – UHC Sparkasse Weißenfels (4:9)

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (7:4)

SSF Dragons Bonn – UHC Sparkasse Weißenfels (6:5) n.V.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.