Home / Herren / Pokal-Aus nach Niederlage gegen den Deutschen Meister

Pokal-Aus nach Niederlage gegen den Deutschen Meister

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß hatten am vergangenen Samstag zur 3. Runde des Floorball Deutschland Pokal den amtierenden Deutschen Meister vom MFBC Leipzig zu Gast in der Stadtfeldhalle. Da die Teams der 1. Bundesliga erst in der dritten Pokalrunde in den laufenden Wettbewerb einsteigen ist nach der 2:9-Niederlage nun klar: Das erste Pokalspiel in dieser Saison ist auch gleichzeitig das letzte. „Wir haben zwei Drittel gut mithalten können, aber am Ende haben die mit mehreren Nationalspielern besetzten Leipziger einfach ihre Klasse und Routine ausgespielt. Bis zum 2:5 nach 40 Minuten war noch alles möglich. Wir haben vor allem im letzten Abschnitt einiges riskiert, wurden dafür aber eiskalt bestraft. Trotzdem gilt es festzuhalten, dass unsere Mannschaft alles gegeben hat, aber am Ende leider trotz zahlreicher Chancen wir einfach zu wenig Tore geschossen haben“, so Devils-Coach Tomas Nurmi.

Henry Taskinen hatte in dieser Aktion den 2:2-Ausgleich auf der Kelle, doch MFBC-Torhüter Jannis Michaelis parierte und lenkte den Ball an die Querlatte (Foto: Lukas Nitschke, Volksstimme)

Gleich zu Beginn der Partie wurden die teuflischen Hausherren mit einem Doppelschlag wachgerüttelt: Nach exakt 28 gespielten Sekunden lagen die Red Devils nach Toren von Erik Schuschwary und Luca Kunkel mit 0:2 hinten. Die Wernigeröder reagierten unbeeindruckt: Nur vier Minuten später verkürzte Markus Takkula nach Vorlage von Henry Taskinen. Letzterer hatte dann in der 15. Minute sogar die Chance zum Ausgleich, doch im Zuge eines Strafstoß landete fälschte der MFBC-Torhüter den Ball an die Querlatte. Kurz darauf kam noch ein wenig Pech dazu: Die Gäste profitierten von einem Eigentor der Hausherren zur 1:3-Führung. Der zweite Abschnitt begann hitzig und war geprägt von zahlreichen harten Zweikämpfen: Hier erwischte es Jannes Zilling, der wegen Stoßen eine Zweiminutenstrafe kassierte. Die Messestädter nutzten das Überzahlspiel und erhöhten auf 1:4. Nach dem fünften Gegentreffer gegen Mitte des zweiten Drittels bescherte Sebastian Mennigke seinem Team und den teuflischen Fans den zweiten Treffer in dieser Partie.

Beim Stand von 2:5 nach 40 gespielten Minuten schien noch alles offen, doch letztlich sollten die Red Devils keinen weiteren Treffer mehr in diesem Spiel erzielen. Mit vier Treffern in Durchgang drei machten die Gäste letztlich den Sieg und damit den Einzug ins Pokal-Achtelfinale perfekt. Nach dem Pokal-Aus steht für die Red Devils in diesem Kalenderjahr kein weiteres Pflichtspiel mehr auf dem Programm. Das Pokal-Achtelfinale am Wochenende des 18./19. Dezember 2021 findet nach dem Ausscheiden ohne teuflische Beteiligung statt. Aufgrund der WM-Pause findet das nächste Bundesligaspiel auch erst am 16. Januar 2022 statt. Hier empfangen die Red Devils dann den VfL Red Hocks Kaufering in der Stadtfeldhalle. Bis dahin bleibt die Frage, wie es überhaupt mit dem Spielbetrieb weitergeht. Der Nachwuchs-Spielbetrieb ist zunächst bis einschließlich zum 16.1.22 ausgesetzt. In Anbetracht der aktuellen Corona-Zahlen könnte auch der Spielbetrieb des 1. Floorball Bundesliga gefährdet sein. Weitere Entscheidungen und Maßnahmen bleiben abzuwarten: Bis dahin werden die Red Devils fleißig trainieren, um dann in der Rückrunde nochmal richtig anzugreifen.

Sebastian Mennigke (am Ball) traf für die Red Devils zum zwischenzeitlichen 2:5 (Foto: Lukas Nitschke, Volksstimme)

Red Devils Wernigerode: [T] Kay Ecklebe, Vojta Krupička, Antti Koistinen, Marc Charlet, Benedikt Stubbe, Pauli Aaltokoski, [T] Florian Stroinski, Lukas Kastner, Jannik Rex, Justin-Leon Tropschug, Georg-Martin Gahnz, Leo Alexander Zeiske, Sebastian Mennigke, Markus Takkula, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Henry Taskinen

Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (2:9) (1:3|1:2|0:4)

0:1 (00:17) Erik Schuschwary

0:2 (00:28) Luca Kunkel (Marco Gühlke)

1:2 (04:23) Markus Takkula (Henry Taskinen)

1:3 (16:54) Eigentor

1:4 (26:37) Mark-Oliver Bothe (Svenson Hoppe)

1:5 (30:54) Björn Hoppe (Marco Gühlke)

2:5 (32:17) Sebastian Mennigke

2:6 (42:00) Mark-Oliver Bothe

2:7 (55:09) Paul Kretzschmar (Erik Schuschwary)

2:8 (58:04) Luca Kunkel (Stanislav Kanta)

2:9 (60:00) Mark-Oliver Bothe (Erik Schuschwary)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.