Home / Herren / Niederlage in Hamburg: Zwei Drittel top – ein Drittel flop

Niederlage in Hamburg: Zwei Drittel top – ein Drittel flop

Am vergangenen Samstag gastierten die Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß zum Bundesliga-Auswärtsspiel beim ETV Piranhhas Hamburg. Der Tabellenzweite hatte bis dato lediglich ein Pflichtspiel verloren, dementsprechend wartete eine schwere Aufgabe auf die Harzer Floorballer, die als Fünftplatzierter in die Hansestadt reisten.

Die Wernigeröder erwischten einen perfekten Start: In der 7. Minute traf Jannes Zilling nach Vorlage von Sebastian Mennigke. Knapp drei Minuten später war Sebastian Mennigke dann selbst als Torschütze des 2:0 erfolgreich. Zwar gelang den Gastgebern im weiteren Verlauf noch der Anschlusstreffer, aber die Red Devils marschierten mit einer erfreulichen 1:2-Führung in die erste Pause. Etwa fünf Minuten nach Wiederanpfiff legte Henry Taskinen nach Vorarbeit von Markus Takkula auf 1:3. Die Hamburger antworteten zwar prompt mit dem Treffer zum 2:3, doch bis kurz vor Ende des zweiten Drittels lieferten sich beide Kontrahenten ein Duell auf Augenhöhe. Vor allem Devils-Torhüter Florian Stroinski glänzte mit zahlreichen tollen Paraden und hielt damit seine Mannschaft lange Zeit im Spiel. Dennoch gelang den Hausherren genau 37 Sekunden vor der zweiten Pause der Ausgleich zum 3:3, was aber besonders für die Gäste bis dahin ein starkes und hoffnungsvolles Ergebnis darstellte.

Markus Takkula (schwarze Spielkleidung) konnte im Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den ETV Piranhhas Hamburg eine Torvorlage beisteuern – am Ende unterlag er mit den Red Devils mit 11:4 (Foto: Justus Stegemann)

Mit jeder Menge Motivation und großem Wille starteten die Red Devils in den letzten Abschnitt, doch bereits sechs Sekunden nach Wiederanpfiff wurden sie mit dem 4:3 eiskalt ausgebremst. Und das war irgendwie auch der Bruch im Spiel. Hamburg bekam immer mehr Oberwasser und riss das Spielgeschehen an sich. Binnen neun Minuten ließen die Hanseaten vier weitere Tore zur zwischenzeitlichen 7:3-Führung folgen. Zwar konnten die Wernigeröder in der 53. Minute nochmals durch Henry Taskinen zum 7:4 verkürzen, doch die ETV Piranhhas zerfleischten ihren Gegner in der Schlussphase. Weitere vier Mal musste Devils-Torhüter Florian Stroinski in den letzten sechs Minuten des Spiels den Ball aus dem eigenen Netz fischen. Am Ende steht eine herbe 11:4-Niederlage zu Buche, mit dem Fazit, dass die Red Devils zwei Drittel sehr gut mithalten konnten, aber es letztlich im dritten Abschnitt wieder an Konstanz fehlte.

„Wir haben zwei Drittel richtig gut gespielt und nach 40 Minuten war noch alles offen. Das wir am Ende im dritten Abschnitt acht Gegentore kassieren, ist sehr bitter. Wir müssen die Fehler analysieren und vor allem abstellen. Bis zum nächsten Bundesliga-Pflichtspiel am 16. Januar gegen Kaufering haben wir jede Menge Zeit, um unser Spiel weiter zu optimieren“, so Mannschaftskapitän Florian Hellmund. Vor dem nächsten Bundesligaspiel müssen die Red Devils aber am Samstag, den 20. November um 18.00 Uhr in der Stadtfeldhalle im Pokalspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister vom MFBC Leipzig ran. Bereits in dieser Partie muss Seitens der Wernigeröder eine Leistungssteigerung und vor allem mehr Konstanz her, andernfalls könnte die dritte Pokalrunde das erste und letzte Pokalspiel für die Red Devils in dieser Saison sein.

Ein Bild mit Symbolcharakter – zumindest im dritten Drittel: Hier überrante der ETV Piranhhas Hamburg die Red Devils mit insgesamt acht Toren (Foto: Justus Stegemann)

ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (11:4) (1:2|2:1|8:1)

0:1 (06:20) Jannes Zilling, 0:2 (09:14) Sebastian Mennigke, 1:2 (13:46) Mats Michel Dose, 1:3 (25:16) Henry Taskinen, 2:3 (26:37) Paul Dall, 3:3 (39:23) Paul Dall, 4:3 (40:06) Luca Vogel, 5:3 (41:27) Georg Christian Käber, 6:3 (46:12) Lasse Tuchtfeldt, 7:3 (48:42) Paul Dall, 7:4 (52:51) Henry Taskinen, 8:4 (54:45) Luca Vogel, 9:4 (56:59) Georg Christian Käber, 10:4 (58:42) Timo-Toumas Koivisto, 11:4 (59:46) Mats Michel Dose

Red Devils Wernigerode: [T] Kay Ecklebe, Vojta Krupička, Antti Koistinen, Marc Charlet, Benedikt Stubbe, Pauli Aaltokoski, [T] Florian Stroinski, Lukas Kastner, Jannik Rex, Justin-Leon Tropschug, Artem Kovalenko, Georg-Martin Gahnz, Leo Alexander Zeiske, Sebastian Mennigke, Markus Takkula, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [C] Florian Hellmund, Steven Kastner, Henry Taskinen

8./9. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

SSF Dragons Bonn – VfL Red Hocks Kaufering (7:4)

DJK Holzbüttgen – TV Schriesheim (9:5)

ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerod (11:4)

UHC Sparkasse Weißenfels – Floor Fighters Chemnitz (12:7)

Blau-Weiß 96 Schenefeld – MFBC Leipzig (8:7) n.V.

Floor Fighters Chemnitz – Blau-Weiß 96 Schenefeld (11:3)

TV Schriesheim – VfL Red Hocks Kaufering (8:9) n.V.

SSF Dragons Bonn – DJK Holzbüttgen (5:4)

Berlin Rockets – SC DHfK Leipzig (10:2)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.