Home / Herren / 500 Zuschauer peitschen Red Devils im Spitzenspiel zum Sieg

500 Zuschauer peitschen Red Devils im Spitzenspiel zum Sieg

Vor einer teuflischen Kulisse von 500 Zuschauern gelang den Red Devils am vergangenen Sonntag nach hochkarätigem, spannenden und ausgeglichenem Spiel ein 4:3 Heimsieg gegen den aktuellen Tabellenführer vom UHC Sparkasse Weißenfels.

(mv) Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben gemeinsam mit 500 Zuschauern einen erfolgreichen Sonntag in der Stadtfeldhalle verlebt. Nach dem 9:8 Heimsieg der U23-Herren gegen den Regionalliga-Tabellenführer vom UHC Weißenfels II hat auch das Bundesligateam wenige Minuten später vor heimischer Kulisse einen 4:3 Erfolg feiern können. Damit hatte der Event-Spieltag unter dem Motto „Willkommen in der Hölle!“ einen perfekten Verlauf.

Bereits zum Heimspiel der U23-Herren waren am Samstagmittag knapp 150 Zuschauer in der Halle. Die Fans peitschten die Harzer Floorballer über den gesamten Spielverlauf nach vorn, so dass am Ende ein knapper Sieg, damit drei wichtige Punkte und am Ende sogar der zweite Tabellenplatz der Regionalliga Ost zu Buche standen. Anschließend wappneten sich die Fans für das Bundesliga-Spitzenspiel. Hierfür wurde die Stadtfeldhalle zur Stadtfeld-Hölle umgestaltet: rot-schwarze Wimpelketten wurden aufgehängt, die Cafeteria abgedunkelt und mit Scheinwerfern und passender Dekoration in ein teuflisches Kleid gehüllt und zahlreiche Zuschauer kamen im Teufelskostüm oder in schwarz-roter Kleidung.

Vor dieser teuflischen und stimmungsvollen Kulisse erwischten die Red Devils einen Auftakt nach Maß: in der 6. Minute erzielte Joni Liikanen nach Vorlage von Juha-Pekka Kuittinen die 1:0 Führung. Erst gegen Ende des ersten Drittels gelang den Gästen aus Weißenfels der Ausgleich. Über weite Strecken des zweiten Abschnitt lieferten sich beide Kontrahenten ein hochkarätiges, ausgeglichenes, temporeiches und spannendes Spiel. Kurz vor der zweiten Drittelpause erzielte Weißenfels die 1:2 Führung, doch wer dachte, dass die Hausherren nun einbrechen, lag falsch. Mit Beginn des dritten Drittels peitschten die heimischen Fans ihre Mannschaft lautstark nach vorn: Binnen zwei Minuten stellte Joni Liikanen mit einem Doppelschlag zur 3:2 Führung das Spielgeschehen auf den Kopf.

In den verbleibenden 10 Minuten dieser Partie entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen im Sekundentakt. Die Gäste hatten in dieser Phase zahlreiche Chancen, doch sowohl die Abwehr als auch Devils-Torhüter Gary Blume waren an diesem Tage bestens aufgelegt. Im weiteren Verlauf konnten die Red Devils ein Überzahlspiel zunächst nicht nutzen, aber wenig später erhöhte Juha-Pekka Kuittinen knapp zwei Minuten vor Spielende auf 4:2. Spätestens jetzt kannte die Euphorie auf den Rängen kein Halten mehr. Mit stehenden Ovationen trieben die Fans ihre Mannschaft weiter nach vorn. Zwar konnte Weißenfels genau 47 Sekunden vor dem Abpfiff nochmal zum 4:3 verkürzen, doch den Sieg ließen sich die Red Devils nicht mehr nehmen.

Dank diesem Sieg und drei wichtigen Punkten eroberten sich die Harzer Floorballer den zweiten Tabellenrang zurück, mit zwei Punkten Vorsprung vor dem VfL Red Hocks Kaufering. In den kommenden letzten beiden Pflichtspielen der regulären Saison gilt es nun, diesen Platz zu verteidigen, um den direkten Gang in die Halbfinal-Playoffs zu sichern. „Dieser Sieg gegen Weißenfels ist sehr gut für unser Selbstbewusstsein. Wir haben bemerkenswert in der Defensive gearbeitet. Nur drei Gegentore gegen die Weißenfelser Tormaschinerie sprechen da für sich. Das Spiel hat gezeigt, welches Potenzial in uns steckt.“

Red Devils: Bastian Einecke, Robert Müller, Tino Weiß, Tom Fiedler, Joni Liikanen, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen, Thomas Bothe, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, [T] Nico Severin, Lukas Berg

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weissenfels (4:3) (1:1|0:1|3:1)

1:0 (05:44) Joni Liikanen (Juha-Pekka Kuittinen)
1:1 (16:23) Oskari Kangas (Jakob Ohlsson)
1:2 (37:45) Sebastian Bernieck (Matthias Siede)
2:2 (45:34) Joni Liikanen (Tommy Löwenberg)
3:2 (47:10) Joni Liikanen (Juha-Pekka Kuittinen)
4:2 (58:02) Juha-Pekka Kuittinen
4:3 (59:13) Tim Böttcher (Sebastian Bernieck)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.